In vielen Teilen der Schweiz zeigt sich in den nächsten Tagen die Sonne, doch der zweite meteorologische Herbstmonat bringt in der Deutschschweiz einen kühlen Start in den Tag. Wer morgens zur Arbeit fährt, sollte sich lieber warm anziehen.

Während Deutschland zittert, darf sich die Schweiz über Sonne freuen. Hohe Temperaturen gibt es derzeit dennoch nicht. Das liegt an der Ostluft, die uns vor allem kalte Nächte beschert. Eine warme Jacke ist also Pflicht für jeden, der abends noch rausgeht oder früh aufstehen muss.

Am Freitag ziehen Regenwolken auf, die sich in teils kräftigen Schauern entladen. Ab Sonntag wird es laut MeteoSchweiz zunehmend trocken und freundlich.

Das Wetter in der Deutschschweiz

Mittwoch oft bewölkt, zeitweise kurze sonnige Abschnitte, besonders inneralpin. Den Alpen und Voralpen entlang etwas Niederschlag. Schneefallgrenze um 2.600 Meter. Temperatur am frühen Morgen um 10 Grad, am Nachmittag 14 bis 18 Grad.

Donnerstag im Flachland Nebel oder Hochnebel, Obergrenze um 800 Meter, am Nachmittag besonders gegen die Alpen hin Auflösung. Sonst ziemlich sonnig und in den Alpen zunehmend föhnig. Unter dem Nebel um 14 Grad, sonst 17 bis 22 Grad.

Freitag bewölkt und zeitweise Regen, dazwischen jedoch auch lange trockene Abschnitte und Aufhellungen, in Nord- und Mittelbünden meist trocken und mit Föhn längere Aufhellungen. 18 Grad, mit Föhn um 20 Grad.

Samstag stark bewölkt und zeitweise Regen, besonders an den Alpen. Um 16 Grad.

Sonntag bewölkt und besonders entlang der Alpen zeitweise Niederschlag. Im Flachland im Tagesverlauf Übergang zu meist trockenem Wetter. 15 Grad.

Montag auf der Alpennordseite Hochnebel, in den Alpen meist sonnig.

Dienstag auf der Alpennordseite Hochnebel, in den Alpen meist sonnig.

Das Wetter in der Westschweiz

Mittwoch über dem Flachland Hochnebelfelder, Obergrenze um 900 Meter. Sonst zum Teil sonnig, jedoch teils dichtere Wolkenfelder und Quellwolken in den Bergen. Lokale Schauer nicht ausgeschlossen. Temperatur am frühen Morgen um 13 Grad, am Nachmittag 18 bis 21 Grad.

Donnerstag im Flachland am Vormittag Nebelfelder, Obergrenze um 800 Meter. Sonst meist sonnig, trotz einiger hoher Wolkenfelder. 18 bis 23 Grad.

Freitag nördlich der Alpen stark bewölkt und aufkommende Schauer, besonders entlang des Jura. Im Zentralwallis dank Föhn noch längere Aufhellungen und weniger Niederschlag. 19 bis 22 Grad.

Samstag stark bewölkt und regnerisch. Schneefallgrenze zwischen 2.000 und 2.500 Metern. 14 bis 16 Grad.

Sonntag oft bewölkt und allmählich nachlassender Regen. Um 16 Grad.

Montag Wetterbesserung und Übergang zu meist sonnigem Wetter. Im Mittelland schwache Bise und etwas Nebel wahrscheinlich.

Dienstag im Flachland Hochnebel, ansonsten sonnig.

Das Wetter in der Alpensüdseite und im Engadin

Mittwoch zum Teil sonnig, sonst bewölkt und teils neblig. Temperatur in den Niederungen am frühen Morgen 13 Grad, am Nachmittag 19 Grad. Höchstwerte im Oberengadin 10 Grad.

Donnerstag im Süden bedeckt. In den Alpen Aufhellungen und im Engadin zum Teil sonniges Wetter. 18 Grad.

Freitag bedeckt, im Engadin teilweise sonnig. 18 Grad.

Samstag stark bewölkt und zeitweise Niederschlag. 17 Grad.

Sonntag veränderlich bewölkt und einzelne Schauer. 18 Grad.

Montag recht sonnig.

Dienstag erneut recht sonniges Wetter.

(ank)