Der Videodienst YouTube hat den Brand der Pariser Notre-Dame am Montag fälschlicherweise als Terroranschlag vom 11. September in den USA eingestuft. Wie konnte das passieren?

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der Brand in Notre-Dame hielt am Montag die Welt in Atem: In der weltberühmten Kathedrale in Paris brach ein verheerendes Feuer aus. Zehntausende Pariser versammelten sich in den Strassen und sahen dabei zu, wie das Wahrzeichen ihrer Stadt brannte. Innerhalb kürzester Zeit kursierten Hunderte Videos in den sozialen Netzwerken und auf YouTube, die von Millionen Menschen im Netz in Echtzeit verfolgt wurden.

Wer die Livestreams auf YouTube in den USA oder in Südkorea verfolgte, bemerkte unter den Aufnahmen jedoch einen irritierenden Hinweis. Es wurden weiterführende Informationen zum Terroranschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 eingeblendet.

In einem auffälligen grauen Streifen hiess es dort: "Die Anschläge des 11. September waren (...) der tödlichste Terroranschlag auf amerikanischem Boden in der Geschichte der USA." Darunter folgt ein Link auf den Eintrag über 9/11 in der Encyclopedia Britannica.

Doch aus welchem Grund verknüpfte die Videoplattform die Terroranschläge auf das World Trade Center mit dem Brand in Paris? Nichts deutete zu dem Zeitpunkt auf einen terroristischen Hintergrund hin.

Der Grund: Für den Hinweis sind wohl Youtubes Algorithmen verantwortlich. Sie hatten die Rauchsäule über Paris offenbar für ein Archiv-Video vom Anschlag 2001 gehalten - und deshalb automatisch die graue Infobox angezeigt.

Zur Verhinderung von Falschmeldungen

Die Infotafeln mit weiterführenden Informationen zu einem Thema testet Youtube seit einiger Zeit in einem begrenzten Gebiet, bevor sie weltweit verfügbar gemacht werden sollen.

Eigentlich wollte YouTube durch die Hinweise die Verbreitung von Falschmeldungen auf ihrer Seite verhindern. Nutzer sollten so die Möglichkeit haben, einen unabhängigen Faktencheck zu machen – wie beispielsweise bei Encyclopedia Britannica oder Wikipedia.

Doch in diesem Fall lag der Algorithmus weit daneben und sorgte wohl eher für zusätzliche Verwirrung bei den Zuschauern. Wie amerikanische Medien berichten, hat Youtube die Infoboxen für Livestreams zum Brand von Notre-Dame mittlerweile deaktiviert. (kad)

Bildergalerie starten

Inferno von Notre-Dame: Flammen und Zerstörung

"Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am späten Montag. Die Pariser Kathedrale Notre-Dame, das Wahrzeichen des Landes, stand am Abend lichterloh in Flammen, die Feuerwehr kämpfte stundenlang gegen die Gewalt des Feuers. Das genaue Ausmass des Schadens ist derzeit noch nicht abzusehen. (thp/pak/hau)