In den USA herrscht in der zweiten Amtswoche von Präsident Donald Trump Chaos: Der Streit um den Mauerbau zu Mexiko eskaliert, Minister werden gefeuert und Kinder unter Terror-Generalverdacht gestellt. Doch was wäre eigentlich, wenn Trump in der Schweiz das Sagen hätte? Diese Frage beantwortet nun eine Satire-Seite im Internet.

Donald Trumps Einreiseverbot ist das grosse Thema der Woche. Mit seinen Plänen und Ansichten sorgt der neue US-Präsident für jede Menge entzürnte Gemüter. Kein Wunder, dass auch Satiriker nicht Halt machen vor dem derzeit vermutlich mächtigsten Mann der Welt.

Erst in der vergangenen Woche wurde Trump von den Niederlanden veräppelt. Nun hat sich auch der "Hajdgenoss" - eine Facebook-Seite, die sich auf Schalk und Satire spezialisiert hat - mit der Frage beschäftigt:

Was wäre eigentlich, wenn Donald Trump in der Schweiz an der Macht wäre?

Hatte Trump in Bern etwas zu sagen, würde er sich wohl klare Regeln für die Sprache überlegen. Das Wort "äuäää" müsste in jeden Satz eingebaut werden, verpflichtend:

Wäre Trump Zürcher, läge der Fall anders. Denn für diesen Kanton hätte er ganz besondere Pläne:

Aber auch St. Gallen bekäme sein Fett weg:

Bleibt zu hoffen, dass Mister President in der Schweiz einfach niemals etwas zu bestimmen haben wird - nicht mal, wenn es um Bündnerfleisch geht.

Teaserbild: © Facebook / Hajdgenoss