Mit ihren Aussagen provozierte sie einen Eklat: Jutta Ditfurth bringt CDU-Politiker Wolfgang Bosbach beim Polit-Talk "Maischberger" dazu, die Runde zu verlassen. Die Aktivistin kämpft seit Jahrzehnten leidenschaftlich für ihre politischen Ansichten - und war einst eine Politgrösse bei den Grünen.

Es war eine Sendung, die nicht nur Moderatorin Sandra Maischberger lange in Erinnerung bleiben wird.

Ihre Talk-Gäste diskutieren hitzig über die G20-Krawalle in Hamburg und deren Auswirkungen. Mit dabei: CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und die linke Aktivistin Jutta Ditfurth.

Ditfurth attackiert - Bosbach platzt der Kragen

Letztere ist in der ARD-Sendung im verbalen Angriffsmodus. Sie attackiert den Hamburger Hauptkommissar Joachim Lenders, spricht bezogen auf die Szenen aus Hamburg von einem "Polizeistaat". Zudem verteidigt sie die Protestierenden aus dem linken Camp in Altona.

Kurz vor Ende der Sendung platzt Bosbach schliesslich der Kragen. "Frau Ditfurth ist persönlich, vom Verhalten und von ihrer - in Anführungszeichen - Argumentation unerträglich. Das muss ich mir nicht geben", sagt der CDU-Politiker. Er verlässt die Runde.

Doch wer ist die Frau, die mit ihren Aussagen für so viel Aufsehen sorgt und gar einen Polit-Profi wie Bosbach zur Weissglut bringt?

Ditfurth entstammt adligem Elternhaus

Jutta Ditfurth ist nicht nur politische Aktivistin, sondern auch Soziologin und Autorin, die bereits weltweit für Zeitungen und Magazine geschrieben hat. Auch heute noch verfasst sie politische Kommentare und Romane sowie Sach- und Drehbücher.

Sie entstammt einem adligen Elternhaus und wird 1951 als Jutta Gerta Armgard von Ditfurth in Würzburg geboren.

Eklat bei Maischberger-Talk zu G20-Randale Finden Sie Bosbachs Reaktion verständlich oder überzogen?
  • A
    absolut verständlich
  • B
    völlig überzogen
  • C
    irgendwas dazwischen

Ihr Vater ist Journalist, ihre Mutter Fotografin. Doch Ditfurth entscheidet sich früh für einen konträren Lebensweg und trennt sich 1978 vom "von" in ihrem Namen.

Jahrelang Teil des Bundesvorstands der Grünen

Anfang 1980 gehört Ditfurth zu den Mitbegründerinnen der Grünen. Sie bezeichnet sich selbst als Radikalökologin und Feministin, gehört dem linken Flügel der Partei an. Mitte bis Ende der 1980er-Jahre ist sie Teil des dreiköpfigen Bundesvorstands und Bundespressesprecherin.

Bei den Grünen reibt sie sich gerne mit dem Ober-Realo und späteren Aussenminister Joschka Fischer.

Als die Partei nach der empfindlichen Wahlniederlage 1990 - die Grünen scheitern im alten Bundesgebiet an der Fünf-Prozent-Hürde - eine realpolitische Wende einschlägt, verlässt sie im Folgejahr die Partei aus Protest gegen die vermeintliche "Rechtsentwicklung".

TV-Talk zu G20-Randale eskaliert. Nun äusserst sich Sandra Maischberger in einer Stellungnahme zu Bosbachs Reaktion.

Sie gründet mit ihren Lebenspartner eine eigene Partei, die ökologische Linke, und gibt bis zum Jahr 1999 die Zeitschrift "Ökolinx" heraus.

Bei den Europawahlen 1999 kandidiert sie in Griechenland für das linke Bündnis (NAR). Es ist ihr Protest gegen die deutsche rot-grüne Beteiligung am Nato-Krieg gegen Jugoslawien.

Im Jahr 2000 gründet sie in Hessen die Wählervereinigung "ÖkoLinX-Antirassistische Liste" mit und zieht 2001 als einzige Vertreterin in das Frankfurter Stadtparlament ein. Zwischendurch legt sie ihr Mandat nieder, 2011 wird sie dann erneut in die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung gewählt.

Kampf gegen Antisemitismus

Bereits vor dem "Maischberger"-Talk am Mittwochabend hat sie im TV für Aufsehen gesorgt.

2014 bezeichnet sie in der 3sat-Sendung "Kulturzeit" den Journalisten Jürgen Elsässer als "glühenden Antisemiten und Schwulenfeind", woraufhin sich ein Rechtsprozess entwickelt.

Elsässer ist politischer Aktivist, der von der radikalen Linken immer weiter nach rechts driftet und auch bei Pegida und dem Leipziger Ableger Legida auftritt.

Mit lustigen Bildern reagieren Nutzer auf seinen Abgang bei Maischberger.

Ihren Kampf gegen Antisemitismus führt Ditfurth leidenschaftlich fort. Zusammen mit dem Musiker Thees Uhlmann, Berlins Kultursenator Klaus Lederer und dutzenden weiteren Persönlichkeiten fordert sie in einem offenen Brief die Ausstrahlung der umstrittenen Arte-Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa".

Letztlich entscheidet sich Arte, den Film auszustrahlen.

Mit ihrem Auftritt bei "Maischberger" zeigt Ditfurth, dass sie auch in Zukunft ihre politische Position offensiv vertreten wird.

Vor zwei Jahren zitiert der SWR Ditfurth in der Talk-Sendung "Nachtcafé" mit den Worten: "Ruhig werde ich erst in der Kiste, vorher nicht."

Genau das musste Bosbach am Mittwochabend erfahren. (tfr)