Dürfen Angestellte der Vereinten Nationen bestimmte Wörter im Zusammenhang mit der Ukraine nicht verwenden? Das wird behauptet, seit eine interne E-Mail im Netz aufgetaucht ist. Laut der UNO handelte es sich jedoch nicht um eine offizielle Anweisung.

Anfang März verbreitete sich in sozialen Netzwerken eine interne E-Mail der Vereinten Nationen (UNO). Angeblich habe die UNO darin ihre Mitarbeitenden aufgefordert, die Wörter "Krieg" und "Invasion" im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Krieg nicht mehr zu benutzen. Stattdessen sollten angeblich Begriffe wie "Konflikt" oder "Militärische Offensive" genutzt werden.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine

Eine Journalistin der Irish Times hatte zuvor mehrere solcher E-Mails auf Twitter öffentlich gemacht. Die Betreffzeile der Nachrichten lautet: "Leitlinien für die Kommunikation in der Ukraine-Krise".

Der ukrainische Aussenminister Dmytro Kuleba zeigte sich entrüstet von dem Bericht. Denn: Bisher sprechen auch russische Staatsmedien nicht von Krieg, sondern von einer "speziellen militärischen Operation".

Auf Twitter verneinte die UNO zunächst, dass Mitarbeitende so angewiesen worden seien. Die Leiterin des Kommunikationsteams der UNO, Melissa Fleming, schrieb später, die E-Mail sei nur an etwa 25 Mitarbeitende geschickt worden.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um Russlands Krieg gegen die Ukraine im Live-Ticker

UNO veröffentlichte Stellungnahmen mit den Wörtern "Krieg" und "Invasion"

Laut Stéphane Dujarric, Pressesprecher des UNO-Generalsekretärs António Guterres, habe es sich bei der E-Mail nicht um eine offizielle Anweisung gehandelt. In einem Pressegespräch am 8. März sagte er, eine Liste von verbotenen Wörtern gebe es nicht. In einem Twitter-Beitrag einer UNO-Mitarbeiterin vom 7. März werde zum Beispiel von "Krieg" und "Russlands Invasion" gesprochen, so Dujarric.

Auch António Guterres nutzte am 8. März das Wort "Krieg" in einem Tweet. In einer Pressemitteilung der UNO vom 11. März kommt es ebenfalls vor, auch im Zusammenhang mit "Russlands Invasion".

Allerdings war in früheren Pressemitteilungen noch von "Russlands militärischer Offensive" und dem "Konflikt" in der Ukraine die Rede.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion - CORRECTIV.Faktencheck - überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stossen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken - entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Bildergalerie starten

Fünfte Kriegswoche in der Ukraine: Die Ereignisse in Bildern

Am 24. Februar hat Russland auf Anordnung von Präsident Wladimir Putin mit einem breit angelegten Angriff auf die Ukraine begonnen. Nun geht der Krieg bereits in die fünfte Woche. Millionen Menschen sind auf der Flucht und immer mehr Städte in der Ukraine von den Kämpfen betroffen.