• Der norwegische König Harald V. befindet sich im Krankenstand.
  • Seine Vertretung übernimmt sein Sohn, Kronprinz Haakon.
  • In den vergangenen Monaten hatte der Monarch immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr News zu den europäischen Royals finden Sie hier

Der norwegische König Harald V. ist bis mindestens Sonntag (31. Januar) ausser Gefecht. Das teilt das Königshaus in einem kurzen Statement mit. Demnach sei er wegen Schmerzen im Bein bis zum 31. Januar krankgeschrieben. Norwegische Medien berichteten darüber hinaus, dass erneut Kronprinz Haakon derweil seine Aufgaben übernehmen und auch die Regierung am Freitag (29. Januar) im Königlichen Schloss Oslo empfangen wird.

In den letzten Monaten häuften sich die gesundheitlichen Probleme von Harald V. Nach Schwindelattacken Anfang des vergangenen Jahres musste er sich eine Woche lang in eine Klinik in Oslo begeben. Im Herbst litt der 83-Jährige unter Atembeschwerden und wurde abermals in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort verbrachte er mehrere Tage und war auch danach eine weitere Woche krankgeschrieben. Eine COVID-19-Erkrankung hatte man aber zügig ausschliessen können.

Harald V.: Herzklappenoperation im Oktober, Quarantäne im November

Anfang Oktober unterzog er sich im Universitätsklinikum Oslo einer Herzklappenoperation. In einer Erklärung des Königshauses hiess es, Harald V. sei bereits 2005 am Herzen operiert worden. Laut des Palasts wurde ihm damals eine künstliche Herzklappe aus biologischem Material eingesetzt.

Diese habe eine Lebensdauer von zehn bis 15 Jahren: "Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass solche Eingriffe nach einiger Zeit wiederholt werden müssen."

Untersuchungen hätten ergeben, "dass es notwendig war, die künstliche Herzklappe, die der König 2005 erhielt, durch eine neue künstliche Klappe zu ersetzen, um die Atmung des Königs zu verbessern". Weiter hiess es, der König sei den Rest des Oktobers krankgeschrieben.

Im November mussten sich Harald V. und seine Frau, Königin Sonja, in Quarantäne begeben. Am norwegischen Königshof hatte es einen Corona-Fall gegeben. Ein Mitarbeiter hatte COVID-19, wie der Palast mitteilte. Das Königspaar sowie 14 Mitarbeiter mussten deswegen in Quarantäne. "Seine Majestät der König befindet sich in selbst auferlegter Quarantäne. Ihre Majestät die Königin befindet sich aufgrund des engen Kontakts mit der betroffenen Person in Quarantäne", hiess es in der Mitteilung.

Das Königspaar hatte demnach keine Symptome. Wie auch schon bei den gesundheitlichen Problemen zuvor übernahm auch in diesem Fall Kronprinz Haakon die Vertretung seines Vaters. Bereits im Jahr 2003 erkrankte der Monarch an Blasenkrebs und wurde erfolgreich operiert © 1&1 Mail & Media/spot on news

Prinz William: "Daumen drücken, dass 2021 normaler wird"

Von den Entbehrungen des Corona-Jahres blieben auch die Royals nicht verschont. Grossbritanniens Prinz William hat deshalb eine klare Botschaft für das kommende Jahr.