• Digitale Sanktionen gegen Putins Krieg: Russische Mannschaften fliegen aus "FIFA 22" und "NHL 22"
  • Die realen Sportverbände haben es vorgemacht, nun entfernt auch Publisher Electronic Arts (EA) die russischen Teams aus der Fussball- und der Eishockey-Simulation.
  • Betroffen sind auch Online- und Mobile-Titel.

Mehr Gaming-News finden Sie hier

EA Sports will, wie die realen Partner FIFA und UEFA, die russische Nationalmannschaft und alle russischen Fussballvereine aus den "FIFA"-Spielen entfernen. Dies gilt neben "FIFA 22" auch für "FIFA Online" und "FIFA Mobile".

"EA Sports steht solidarisch zum ukrainischen Volk und ruft wie so viele andere Stimmen in der Fussballwelt auch nach Frieden und einem Ende der Invasion der Ukraine", heisst es in einer Erklärung des Publishers Electronic Arts (EA).

Krieg in der Ukraine: Digitale Sanktionen bei "FIFA 22" und "NHL 22" gegen Russland

Gleiches plant der Publisher auch für die Eishockey-Simulation "NHL 22". Hier sollen die russischen und belarussischen Teams binnen der nächsten Wochen entfernt werden. Wenn die entsprechenden Updates abgeschlossen sind, wolle man die Spielergemeinde informieren, so der Publisher.

EA folgt mit dieser Entscheidung auf digitalem Wege dem, was in der Realität längst beschlossene Sache war: Am Montag gab der Weltfussballverband Fifa und sein europäischer Ableger Uefa bekannt, alle russischen Fussball-Teams von allen laufenden Turnieren und der WM in Katar auszuschliessen. Der Welteishockeyverband IIHF sprach eine solche Sperre ebenfalls am Wochenbeginn gegen Russland aus.

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Russland unerwünscht: Das sind die Sanktionen im Weltsport

Fussball-WM? Nicht mit Russland. Europacup? Spartak Moskau muss zusehen. Paralympics? Womöglich ohne die starken russischen Athleten. Und auch bei der Eishockey-WM droht der Sbornaja die Zuschauerrolle.