Der Schweizer Regisseur Christoph Marthaler hat den Ibsen-Preis erhalten. Es ist der prestigeträchtigsten Theaterpreise der Welt, eine Art Nobelpreis des Theaters.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der Schweizer Regisseur Christoph Marthaler, seit diesem Jahr Chef-Regisseur der Ruhrtriennale, ist mit dem Internationalen Ibsen-Preis ausgezeichnet worden. Der 66-Jährige nahm die mit umgerechnet rund 260.000 Euro dotierte Ehrung am Freitag in Oslo entgegen. "

Er hat seine eigene, einzigartige Bühnensprache kreiert, die den Weg ebnet für neue Einsichten in zwischenmenschliche Beziehungen", hatte die Jury ihre Entscheidung bereits im Frühjahr begründet. Marthaler habe beträchtlich zur Entwicklung des Theaters als Kunstform beigetragen.

Christoph Marthaler erst 2017 ausgezeichnet

Der Schweizer hat in Theatern und Opernhäusern vor allem in seiner Heimat, in Deutschland und in Österreich gearbeitet. Er kombiniert grosse Bühnenbilder, Gesang und Tanz mit stillen Szenen und viel Gestik.

Im vergangenen Jahr hatte er den Theaterpreis "Der Faust" des Deutschen Bühnenvereins für die Inszenierung "Lulu" an der Staatsoper Hamburg bekommen.

Der internationale Ibsen-Preis (International Ibsen Award) gilt als einer der prestigeträchtigsten Theaterpreise der Welt, ist quasi der Nobelpreis des Theaters. Er wird vom norwegischen Staat finanziert.

Frühere Preisträger waren zum Beispiel die französische Theatermacherin Ariane Mnouchkine, Autoren wie Jon Fosse und Peter Handke und der deutsche Komponist und Musiker Heiner Goebbels.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die aussergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.