• In diesem Jahr geht die wichtigste Auszeichnung der Literatur nach Tansania.
  • Preisträger ist Abdulrazak Gurnah.
  • Er wird von der Nobelpreis-Jury für sein "kompromissloses Werk" geehrt.

Mehr Kulturthemen finden Sie hier

Der Literatur-Nobelpreis geht in diesem Jahr an den tansanischen Schriftsteller Abdulrazak Gurnah. Er erhält den Preis "für sein kompromissloses und mitfühlendes Durchdringen der Auswirkungen des Kolonialismus und des Schicksals des Flüchtlings in der Kluft zwischen Kulturen und Kontinenten", wie der Ständige Sekretär der Akademie, Mats Malm, bei der Bekanntgabe sagte.

Der Nobelpreis für Literatur gilt als die prestigeträchtigste literarische Auszeichnung der Welt. Der Preis geht wie die weiteren traditionellen Nobelpreise auf das Testament des Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel zurück.

1901 war er zum ersten Mal verliehen worden, damals an den Franzosen Sully Prudhomme. Seitdem haben ihn fast 120 Persönlichkeiten erhalten. Der bislang jüngste Preisträger war 1907 der damals 41 Jahre alte "Dschungelbuch"-Autor Rudyard Kipling, die älteste Doris Lessing, die ihn 2007 im Alter von 88 Jahren überreicht bekommen hatte.

Vergangenes Jahr ging der Preis an Louise Glück

Im vergangenen Jahr war die amerikanische Dichterin Louise Glück mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet worden. Sie war damit eine von 16 Frauen, die den Preis bislang in Empfang genommen haben. Wie im Vorjahr sind die Nobelpreise auch diesmal mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 980.000 Euro) pro Kategorie dotiert. Sie werden traditionell am 10. Dezember verliehen, dem Todestag Nobels.

Bereits in der ersten Wochenhälfte waren die diesjährigen Preisträger in den wissenschaftlichen Kategorien Medizin, Physik und Chemie verkündet worden. Unter ihnen waren mit dem Meteorologen Klaus Hasselmann und dem Chemiker Benjamin List auch zwei Deutsche.

Chemie-Nobelpreis geht an deutschen Wissenschaftler Benjamin List

Seine Arbeiten hätten grosse Auswirkungen auf die pharmazeutische Forschung und hätten die Chemie umweltfreundlicher gemacht, teilte die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch mit.