Völlig unerwartet ist der weltbekannte Star-DJ Avicii am vergangenen Freitag verstorben. Seither ranken sich viele Gerüchte um den Tod des Schweden. Nun hat sich die Polizei zum Autopsieergebnis des Musikers geäussert - und eines der prominentesten Gerüchte dementiert.

Der in Stockholm geborene Avicii, alias Tim Bergling, wurde nur 28 Jahre alt. Mit "Wake Me Up" landete er einen weltweiten Hit. Seine insgesamt drei Alben erreichten in Deutschland zweimal fünffachen und einmal achtfachen Platinstatus - eine beispiellose Karriere. Sogar mit den ABBA-Mitgliedern Benny Andersson und Björn Ulvaeus komponierte er.

Lesen Sie auch: Aviciis Familie bedankt sich bei den Fans

Autopsieergebnis: Polizei kommentiert Aviciis Todesursache

Gestorben ist Tim Bergling in Maskat, der Hauptstadt des Oman. Laut "Welt.de" frönte der Elektromusiker einem exzessiven Partyleben, was von vielen als Ursache für seinen frühen Tod gehalten wird.

Zwei Autopsien wurden am Wochenende am Leichnam Aviciis durchgeführt, zu den Ergebnissen äusserte sich nun die örtliche Polizei.

Laut des schwedischen TV-Senders "SVT" gebe es demnach keine Zweifel an der Todesursache, man gebe diese aber auf Wunsch der Familie Tim Berglings nicht an die Medien weiter.

Zu einem bestimmten Gerücht äusserten sich die Beamten nach Informationen des Senders jedoch sehr deutlich: Man schliesse ein Tötungsdelikt nach aktuellem Ermittlungsstand aus.

Emotionaler Abschied von Aviciis Ex-Freundin auf Instagram

Während in der schwedischen Hauptstadt Stockholm am Wochenende Tausende das Leben und die Hits Aviciis auf dem Sergels-Torg-Platz feierten, meldeten sich auch Freunde und Bekannte des Star-DJs zu Wort - darunter auch eine seiner Ex-Freundinnen.

So soll Tim Bergling laut "Expressen.se" zwischen 2011 und 2013 mit dem kanadischen Model Racquel Bettencourt liiert gewesen sein. Bettencourt postete auf Instagram einen Abschiedsbrief, der bisher knapp 70.000 Likes bekam.

Darin schreibt sie, dass ihr "Herz gebrochen" und Bergling der "grösste Teil" in ihrem Leben gewesen sei: "Ruhe in Frieden, wunderschöner Engel."  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet