Rund eine Woche nach dem überraschenden Tod von Avicii hat sich seine Familie mit einem zweiten ausführlicheren Statement erneut an die Öffentlichkeit gewandt.

Die genaue Todesursache von Avicii ist weiterhin unter Verschluss. In einem ersten Statement seiner Familie hatte sich diese für die Anteilnahme bedankt. Einzelheiten zum Tod des DJs hatten sie allerdings nicht preisgegeben.

Die Angehörigen von Tim Bergling, wie Avicii mit bürgerlichem Namen hiess, haben nun ein zweites Statement abgegeben.

"Er wollte Frieden finden"

Die Mitteilung zitieren mehrere Medien übereinstimmend: "Unser geliebter Tim war ein Suchender, eine zerbrechliche Künstlerseele, den existenzielle Fragen beschäftigten. […] Er hatte mit Gedanken über Bedeutung, das Leben und Glück zu kämpfen. Er konnte einfach nicht mehr. Er wollte Frieden finden."

In dem Statement beschreibt die Familie Avicii als "Perfektionisten", der aufgrund von Reisen und harter Arbeit "extremen Stress" ausgesetzt gewesen sei. "Tim war nicht gemacht für die Geschäftsmaschinerie, in der er sich wiederfand", heisst es weiter. Er sei ein "feinfühliger Typ" gewesen, der zwar "seine Fans liebte, aber das Rampenlicht scheute".

Fremdverschulden ausgeschlossen

Avicii war am 20. April tot in einem Hotelzimmer in Maskat, der Hauptstadt des Oman, gefunden worden. Er wurde 28 Jahre alt.

Die Ermittler halten sich mit Angaben zu seiner Todesursache bedeckt, schliessen allerdings ein Fremdverschulden aus.

In der Vergangenheit hatte Avicii unter anderem an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse gelitten. Diese Probleme hingen wohl mit exzessivem Alkoholkonsum zusammen.

2016 hatte der schwedische Musiker daher mit seinen Live-Auftritten aufgehört.

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 08 00/ 11 10 - 111 (Deutschland), 142 (Österreich), 143 (Schweiz).

  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet