• Olaf Henning will sich seinen Hit "Cowboy und Indianer" nicht verbieten lassen.
  • Die Debatte um kulturelle Aneignung findet der Sänger "lächerlich".
  • Der Ravensburger Verlag hatte zuletzt zwei "Winnetou"-Bücher aus dem Sortiment genommen.

Mehr Schlager-News finden Sie hier

Der Ravensburger Verlag hat nach Rassismus-Vorwürfen zwei "Winnetou"-Bücher aus dem Sortiment genommen, die ARD will die "Winnetou"-Filme nicht mehr zeigen. Nun äussert sich Olaf Henning, bekannt für seinen Ballermann-Hit "Cowboy und Indianer", zur Debatte um vermeintliche kulturelle Aneignung und Rassismus.

Für den aktuellen Wirbel um Winnetou und seine Darstellung in Karl-May-Büchern sowie in Filmen hat der 54-jährige "Lasso-König" Henning nur wenig Verständnis. Gegenüber "Bild" erklärt der Party-Sänger: "Ich finde diese Kultur-Debatte lächerlich und glaube nicht, dass es diese indigene Gruppe wirklich stört. Ausserdem spielt doch jedes Kind mal Cowboy und Indianer."

Olaf Henning: "Jetzt erst recht!"

Mit Rassismus-Vorwürfen muss sich Olaf Henning wegen seines Kult-Songs schon seit Jahren regelmässig auseinandersetzen, vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion rückt "Cowboy und Indianer" nun aber noch stärker in den Fokus. Gegen die neu entflammte Kritik verteidigt Henning seinen Hit leidenschaftlich: "Der Song symbolisiert Spass am Leben. Wenn ich das Lied singe, drehen alle durch und jeder kann den Lasso-Tanz. Und genau in einem solchen Moment denke ich mir: jetzt erst recht! Ich lasse mir den Song nicht verbieten", erklärt er im "Bild"-Gespräch.

Eine erste Version von "Cowboy und Indianer" entstand bereits im Jahr 2000, zu grosser Bekanntheit kam der Titel jedoch erst 2006 in einer Remix-Version. "Cowboy und Indianer", längst ein Ballermann-Klassiker, gehört heute zu den bekanntesten Liedern von Olaf Henning. Auch der dazugehörige "Lasso-Tanz" ist in der Partyszene seit Jahren Kult.

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Der junge Häuptling Winnetou: Ravensburger Verlag zieht nach Kritik zwei Kinderbücher zurück

Der junge Häuptling Winnetou: Kinderbücher nach Kritik zurückgezogen

Seit kurzer Zeit läuft der Kinderfilm "Der junge Häuptling Winnetou" in den Kinos. Im Zuge dessen hatte der Ravensburger Verlag zwei Kinderbücher, ein Sticker-Buch und ein Puzzle herausgebracht. Der Film, sowie auch die Ankündigung der Bücher sorgte allerdings für heftige Kritik.