Vor 25 Jahren wurde sie mit dem Sicherheitsnadel-Kleid auf dem roten Teppich berühmt. Jetzt hat Liz Hurley nochmal fast das gleiche Kleid angezogen und erstmals die Geschichte dahinter erzählt.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Tiefer Ausschnitt, hoher Beinschlitz, ungewöhnliche Cut-Outs und riesige goldene Sicherheitsnadeln, die alles gerade so zusammenhalten: Als die 1994 noch unbekannte Liz Hurley in ihrem mittlerweile ikonischen Versace-Dress zur Premiere von "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" erschien, war das Kleid das Gesprächsthema Nummer Eins.

25 Jahre später...

Nun, 25 Jahre später, hat sich Elizabeth Hurley für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "Harper’s Bazaar" noch einmal in den Fummel geschmissen, beziehungsweise in eine neue Versace-Interpretation des Kult-Kleids. Wobei die Ex-Freundin von Hugh Grant im Gespräch grossen Wert darauf legt, dass ihr auch das Original noch immer passt.

Bei der Gelegenheit verriet sie auch, wie es überhaupt zu dem skandalösen Auftritt bei der Filmpremiere gekommen war.

"Ich war nicht darauf vorbereitet, was in dieser Nacht passierte", so Hurley, die auch heute noch mit Bademoden-Selfies für Aufsehen sorgt. "Ich brauchte dringend ein Kleid für Hughs Premiere und damals hatte ich keine Ahnung von Mode.“

"Es war alles sehr unglamourös"

Eine PR-Agentur sollte Hurley helfen und ihr ein Kleid ausleihen. "Ich erinnere mich daran, wie ich in das Büro kam und sie dieses Kleid buchstäblich aus einer weissen Plastiktüte herausgefischt haben."

Zuhause habe sie ihre Frisur und Make-Up selbst gemacht und sich mit Hugh Grant vor den kleinen Spiegel in ihrer winzigen Einzimmerwohnung gedrängt, erinnert sich Hurley weiter. "Es war alles sehr unglamourös, verglichen damit, wie so etwas heute abläuft." (mia)


  © spot on news