Yeliz Koc hält ihre Follower gerne auf dem neuesten Stand. Nun hat sich ihr Ex-Freund Jimi Blue Ochsenknecht wieder unbeliebt gemacht. Er hat sein Tochter-Tattoo überstechen lassen.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Der Streit zwischen Yeliz Koc und Jimi Blue Ochsenknecht geht in die nächste Runde. Der 31-Jährige soll sich das Tattoo, das er sich damals für seine Tochter Snow machen liess, mit einem neuen Motiv überstochen haben. Seine Ex-Freundin und Mutter seiner einjährigen Tochter kann es nicht fassen. In ihrer Instagram-Story macht sie ihrem Ärger Luft, berichtete RTL.

Auf alten Fotos ist auf Ochsenknechts Hand klar und deutlich eine Schneeflocke zu ernennen, die er sich aus Vater-Liebe für seinen Nachwuchs stechen liess. Nun teilte seine neue Freundin Laura-Marie Geissler ein Foto von ihm, auf der sein Tattoo wie ein Kompass aussieht.

Koc sieht die Situation inzwischen mit Humor. "Habt ihr noch gar nicht gesehen, dass ihr toller Vater die Schneeflocke für Snow überstechen lassen hat?", fragte die 29-Jährige ihre Fans. Sie könne nicht mehr. "Seine supersüsse Freundin hat es bewusst gepostet, damit wir es sehen", schreibt Koc sarkastisch zu einem Screenshot.

Lesen Sie auch: Jimi Blue Ochsenknecht spricht über Schlammschlacht mit der Ex

Zweites Tattoo überstochen

Schon im letzten Jahr hat sich der "Wilde Kerle"-Star sein Liebes-Tattoo überstechen lassen, das ihn einst mit Koc verbunden hat. "If lost please return to Laura" (deutsch: "Bei Verlust bitte an Laura zurückgeben") steht inzwischen, anstelle eines Morsecodes für Yeliz, auf seinem Unterarm.

Nicht nur sind seine Ex-Freundin und seine Tochter von seiner Haut verschwunden. Von den beiden fehlt auch jede Spur auf seinem Instagram-Account. Koc und Ochsenknecht hatten sich im Oktober 2021 getrennt. Damals war die kleine Snow noch nicht auf der Welt. Derzeit haben Vater und Tochter keinen Kontakt.   © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.