• Eigentlich sollte Mr. Big noch einmal im "And Just Like That..."-Finale zurückkehren.
  • Doch daraus wird nun offenbar nichts: Nach den Missbrauchsvorwürfen um Chris Noth wurde er angeblich herausgeschnitten.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Chris Noth war nur für kurze Zeit ein Teil des "Sex and the City"-Spin-offs "And Just Like That...". In der Auftaktfolge stirbt Mr. Big in den Armen seiner Frau Carrie (Sarah Jessica Parker). Für das Finale der Serie sollte der Schauspieler eigentlich noch einmal in einer Szene zu sehen sein.

Doch nachdem vier Frauen ihm sexuelle Übergriffe vorgeworfen haben, sollen die Serienverantwortlichen Noth aus der finalen Episode geschnitten haben. Das berichten "The Hollywood Reporter" und "Variety". HBO Max hat sich noch nicht zu der angeblichen Veränderung der Folge geäussert.

Mr. Big sollte einen Cameo-Auftritt bekommen

Die letzte Folge des Spin-offs wird ab dem 3. Februar bei dem Streamingdienst abrufbar sein. Carrie soll darin nach Paris reisen, um die Asche ihres verstorbenen Mannes von der berühmten Pont des Arts aus zu verstreuen. In der Szene sollte John James "Mr. Big" Preston in der Fantasie seiner Frau neben ihr auftauchen. Die Produzenten der Show sollen sich dafür entschieden haben, dass die Sequenz auch ohne Cameo funktioniere.

Zwei Frauen warfen dem "And Just Like That..."-Schauspieler Mitte Dezember zunächst sexuelle Übergriffe in den Jahren 2004 und 2015 vor, wie der "Hollywood Reporter" öffentlich machte. Später meldete sich eine dritte Betroffene, die Noth 2010 belästigt haben soll.

Schauspielkollegin Zoe Lister-Jones berichtete ebenfalls von übergriffigem Verhalten. Auch Sängerin Lisa Gentile wirft dem Schauspieler einen angeblichen sexuellen Übergriff vor. Der Vorfall soll sich 2002 ereignet haben, wie sie laut übereinstimmenden US-Medienberichten in einer Pressekonferenz erzählte.

Chris Noth räumt Begegnung mit Frauen ein - Missbrauch streitet er aber ab

Chris Noth bestreitet die Vorwürfe. In einem Statement räumte er jedoch die Begegnungen mit den Frauen ein. Zu einem Missbrauch sei es aber nicht gekommen, alles habe sich einvernehmlich zugetragen, erklärte Noth. Konsequenzen bekam er bereits zu spüren: Die Fitnessgeräte-Firma Peloton zog eine Social-Media-Kampagne mit dem Schauspieler zurück. In einem Statement, über das unter anderem "CNBC" berichtete, hiess es, man habe von den Anschuldigungen nichts gewusst, man nehme jedoch jeden einzelnen Vorwurf des sexuellen Übergriffs ernst.

Chris Noths "Sex and the City"-Kolleginnen Sarah Jessica Parker, Cynthia Nixon und Kristin Davis haben Ende Dezember in einem gemeinsamen Statement auf Twitter auf die angeblichen Vorfälle reagiert: "Wir sind zutiefst betrübt über die Vorwürfe gegen Chris Noth", teilen die drei US-Stars mit.

"Wir unterstützen die Frauen, die sich gemeldet und ihre schmerzhaften Erfahrungen geteilt haben. Wir wissen, dass das eine sehr schwierige Sache sein muss, und wir zollen ihnen dafür unsere Anerkennung."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Chris Noth wehrt sich gegen Vorwürfe der sexuellen Nötigung

Zwei Frauen erheben schwere Vorwürfe gegen Chris Noth. Der Schauspieler soll sie sexuell missbraucht haben - was Noth allerdings vehement bestreitet.