• Orlando Bloom ist engagierter Umweltaktivist.
  • Auch für das Einsammeln von Müll am Strand ist sich der Hollywood-Star nicht zu schade.
  • Dass er dabei nur Shorts trägt und seinen Waschbrettbauch präsentiert, findet auch Freundin Katy Perry ziemlich heiss.

Mehr Star-News finden Sie hier

In seiner Funktion als Unicef-Botschafter reiste Hollywood-Star Orlando Bloom vor wenigen Monaten nach Moldau, um humanitäre Hilfe an der Grenze zur Ukraine zu leisten. Nun hat der engagierte "Fluch der Karibik"-Star in Australien mit angepackt.

Seit Juni hält Orlando Bloom sich samt Familie in Down Under auf. Dort steht der 45-Jährige aktuell für den Film "Wizards" vor der Kamera. Fotos auf seinem Instagram-Account zeigen, dass er dafür nicht nur fleissig im Fitnessstudio trainiert, sondern auch seiner sozialen Ader frönt. In seiner Freizeit macht er sich – nur mit Shorts bekleidet – daran, den Strand von Müll und Unrat zu befreien.

Venedig

Venedig appelliert: Trinkwasserbrunnen statt Plastikflaschen nutzen

In Venedig sorgen Touristen für jede Menge Müll, darunter sind viele Kunststoffflaschen. Die Behörden werben dafür, dass Besucher ihre Flaschen an einem der mehr als 120 Trinkwasserbrunnen auffüllen.

Säckeweise präsentiert der Schauspieler seine "Ausbeute" und appelliert an seine über sechs Millionen Follower, sich ebenfalls dem Umweltschutz und der Tierwelt zu widmen. Ein kurzes Video zeigt den Briten dabei, wie er ein Baby-Känguru in einem Stoffbeutel auf dem Arm hat.

Katy Perry gefällt die Aktion

Natürlich liess es sich Freundin Katy Perry nicht nehmen, einen Kommentar unter der Bilderreihe dazulassen. Sie scheint von der sexy Aufräumaktion ihres Verlobten begeistert zu sein und schreibt zu einem Foto: "Baby, wo hast du die Kortison-Creme, ich habe einen Hitzeausschlag."

Orlando Bloom gehört neben Leonardo DiCaprio, Julia Roberts und Robert Redford zu den Hollywood-Grössen, die viel Zeit, Geld und Engagement in die Um- und Tierwelt investieren. Er ist aktives Mitglied der Umwelt-Organisationen "Global Green", "Global Cool" und "Climate Star".  © 1&1 Mail & Media/spot on news