• Elon Musk will eine eigene Stadt in Texas gründen und "Starbase" nennen.
  • Firmeneigene Städte sind im US-Bundesstaat Texas durchaus erlaubt.
  • Trotzdem gibt es Gegenwind von einem Richter.

Mehr Star-News finden Sie hier.

Geht es nach Elon Musk, wohnt er bald in einer eigens gegründeten Stadt namens "Starbase". Von dort will der Tech-Unternehmer den Mars und dann die Sterne erobern.

Das Gesetz in Texas erlaubt es Firmen, Städte zu gründen – und unter Umständen sogar, dort Schulen, Feuerwehr und Polizeikräfte zu stellen. Elon Musk will dies nutzen, um aus seinem neuen Zuhause Boca Chica die Stadt Starbase zu machen, als passendem Startpunkt für seine Mission zu den Sternen. Einen ersten Tweet mit einem Foto von Ehefrau Grimes und Söhnchen X AE A-XII hat er bereits mit diesem Ortsnamen versehen:

Aber laut einem örtlichen Richter geht Elon Musk wieder einmal ein wenig vorschnell zur Sache: "Einen Tweet abzuschicken macht die Sache noch lange nicht dingfest. Ich glaube, sie überstürzen die Sache ein wenig," sagte Richter Eddie Trevino laut Medienberichten. Zwar habe SpaceX, Elon Musks Weltraumfirma, bereits eine Anfrage gestellt, wie eine Einverleibung von Boca Chica ablaufen könnte – damit steht ein möglicher Prozess der Stadtgründung von "Starbase" aber noch ganz am Anfang.

Elon Musk zieht nach Texas: Ärger mit den Behörden in Kalifornien

Elon Musk war im Sommer 2020 nach Texas gezogen, da ihm die Behörden in seiner bisherigen Wahlheimat Kalifornien zu sehr auf den Corona-Lockdown bestanden. In Texas gibt es bereits Ableger seiner beiden Firmen SpaceX und Tesla.

Dort gibt es ebenfalls Regelungen, nach denen Firmen quasi eigene Städte gründen und dort auch die wichtige Infrastruktur aufbauen können – ein Traum für schwerreiche Tech-Unternehmer mit Allmachtsfantasien, zu denen sich Elon Musk durchaus öffentlich selber zählt.

Die Ankündigung, von der Starbase aus das All erobern zu wollen, meint Elon Musk ernst: Er hat Tesla dereinst gegründet, um die Elektromobilität voranzutreiben und um die Entwicklung günstiger Raketen bei SpaceX zu finanzieren. Letzteres ist ihm bereits gelungen - kommerziell sind Raketenstarts der Falcon 9 derzeit preislich komplett konkurrenzlos. Und das erklärte Endziel war für den Tech-Unternehmer immer eine Stadt auf dem Mars. Texas ist also nur der Anfang.

Lesen Sie auch: Elon Musk: ein Genie - immer nur ein Volt vom Wahnsinn entfernt  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Mukesh Ambani
Bildergalerie starten

Bloomberg Billionaires Index: Die zehn reichsten Menschen der Welt

Laut dem "Bloomberg Billionaires Index" ist Tesla-Chef Elon Musk nun reicher als der Microsoft-Gründer Bill Gates und damit offiziell der zweitreichste Mensch auf der Welt. Mit Platz eins darf sich weiterhin unangefochten Jeff Bezos begnügen.