Nicht jede Hofwoche führt zum gewünschten Ergebnis: Diesmal gehen bei "Bauer sucht Frau" gleich drei Paare auseinander, weil sie nicht so recht zueinander passen. Bauer Ueli und seiner Ursina hängt Liebe in der Luft - und das obwohl die Hofdame ihren Landwirt von ihrer veganen Ernährungsweise überzeugen will.

Gegensätze ziehen sich an, sagt man. Auch bei Ueli und Ursina sorgen unterschiedliche Ansichten für Gesprächsstoff: Sie ist Veganerin und will deswegen nichts von seinem liebevoll zubereiteten Frühstück. Kein Speck, kein Käse, kein Ei – nicht mal den Honig, den kleine Bienchen in mühevoller Arbeit gesammelt haben.

Ursinas Einstellung ist für Ueli durchaus befremdlich. Als Bauer mit einem Stall voll Kühen scheint er nicht viel von Veganismus zu halten: Da wird die Kuh eben morgens gemolken oder eben auch geschlachtet. Was sonst?

Vegane Überredungsarbeit

Zum Glück zeigen sich die beiden kommunikativ und nicken immer verständnisvoll, wenn der andere redet. Um Ueli von den veganen Freuden zu überzeugen, bereitet Ursina ihm Häppchen aus grünem und roten Gemüse zu.

Die schmecken ihm sogar, was vielleicht auch durch seine Sympathie für Ursina bedingt ist. Dennoch wird er seine eigene Ernährungsweise beibehalten, meint er. "Is(s)t und bleibt eben Bauer", witzelt dazu der Untertitel-Texter, und wenn man zu lange über den Satz nachdenkt, wundert man sich plötzlich gar nicht mehr, warum dieser Fleischfresser alleine lebt.

Geringe Erfolgsquote

Während das Uelisina-Paar Brücken zwischen fremden Welten baut, müssen einige andere Kandidaten auch schon wieder auseinandergehen. Die Gründe dafür sind leider allesamt nicht sehr originell, da helfen alle Gegensätze der Welt nichts.

Bei Sebastian und Claudia hat sich das Problem ja schon letzte Woche abgezeichnet: Er nimmt sich zu wenig Zeit für sie, und ganz unabhängig davon passen sie mit ihren Vorstellungen vom Leben auch nicht zusammen. Bei Bäuerin Claudia und ihrem Hofmann Lion ist es umgekehrt: Sie mag es doch ganz gern, alleine zu leben – ein Mann bringt da nur Unruhe in den Tag.

Selbst bei Marco und Ramona stehen die Zeichen schlecht, obwohl die nötige Sympathie gegeben wäre – aber sie will es nicht so ernst angehen wie er. "Lässt sich nicht an die Leine legen", steht in ihrem Untertitel. Jaja, das hat die Studentin bei "Fifty Shades of Grey" auch anfangs noch gesagt.

Ein Schoko-Picknick

Wenigstens bei Jan und Brigitta scheinen keine Widersprüche die Freude zu trüben. Per Drohne lädt er sie zum Picknick ein – aber keins mit langweiligem Brot und öder Wurst und fadem Käse und unmotivierten Ameisen. Nein: Jan hat ein Schoko-Fondue mit Kocher vorbereitet.

So mampfen sich die beiden also durch das süsse Vergnügen, und zum Schluss begiessen sie gegenseitig mit der Schokolade und lachen. Verschmierte Gesichter ziehen offenbar weitaus mehr an als Gegensätze.

Alles zu "Bauer, ledig, sucht ..."