Der Friede zwischen Bastian Yotta und Chris Töpperwien währt nicht lange: Während sie vor der Kamera Einheit zeigen, lästern sie hinter dem Rücken des anderen. Vor allem Bastian schiesst scharf gegen den Currywurstmann.

Mehr Infos zum Dschungelcamp 2019 finden Sie hier

So tief wie die Abneigung von Bastian Yotta und Chris Töpperwien sitzt, hätte man sich fast denken können, dass der Friede zwischen den beiden nicht lange anhält.

Im Dschungelcamp verhalten sie sich wie alte Freunde, während sie im Dschungeltelefon hinter dem Rücken des anderen lästern.

Vor allem Bastian scheint es ein besonderes Anliegen zu sein, die wahre Natur des Currywurstmannes aufzudecken.

Chris Töpperwien fährt mit Behindertenausweis

Im Dschungeltelefon erzählt er, dass Chris' Geschäft mit den Food Trucks in Amerika gar nicht funktioniert hat. Er wohne auch nicht in Malibu, sondern 45 Minuten entfernt davon irgendwo in der Prärie.

Was Bastian allerdings am meisten stört: Der Currywurstmann soll mit einem Behindertenausweis Auto fahren. "Das prangere ich an. Er ist falsch, wie sonst noch was!" Ob das wirklich stimmt, kann aber nur Chris beantworten. (ff)

Bildergalerie starten

Dschungelcamp 2019: Wer ist raus, wer noch dabei?

Kaum zu glauben, aber das Dschungelcamp ist am 11. Januar bereits in die 13. Staffel gestartet. Das sind die ursprünglichen zwölf Kandidaten und in dieser Reihenfolge mussten sie das Camp verlassen.