In der dritten Folge der aktuellen Staffel passiert so wenig, dass sogar einer der Kandidaten wegschläft. Anderswo werden schon Pläne für gemeinsames Wohnen geschmiedet, während ein älterer Bauer mit eindeutig zweideutigen Spässen flirtet.

Mehr News über TV-Shows

Satte grüne Wiesen füllen den Bildschirm. Im Hintergrund kuscheln sich ein paar Berge an die Szenerie. Braune Punkte: Das sind die Kühe. Und weisse Flecken: Das sind die Ziegen. Und wenn man geduldig hinschaut, sieht man, wie sich dazwischen manchmal etwas bewegt: Das sind die Kandidaten.

Wahrlich, die zwölfte Staffel von "Bauer, ledig, sucht ..." (BLS) ist eine für all jene, denen der Arzt jegliche Aufregung strengstens verboten hat. In dieser Welt existiert kein Stress. Im Gegenteil: Wenn Bauer Martin hier auf die Pirsch geht, bleibt der Hirsch zuhause, damit wir ungestört den Wald anschauen können.

Es ist nie zu früh für Zukunftsplanung


BLS, Bauer ledig sucht, Staffel 12, Folge 3
Beim Heuballen-Stapeln ist Feingefühl gefragt.

Am idyllischsten geht es bei Bauer Reto und seiner Kandidatin Isabella zu. Die beiden haben sich kurz nach dem Kennenlernen schon geküsst, seitdem strahlen sie so vehement über den Schirm, dass man sich fragt, ob der Röhrenfernseher sein Comeback erlebt.

Die beiden schlafen auch schon im selben Bett miteinander und reden übers Zusammenziehen! Nachdem die Hofwoche ja noch ein paar Tage dauert, hoffen wir, dass sie auch die restliche Zeit nicht ungenutzt verstreichen lassen: ein gemeinsames Haus bauen, Sparkonto für die Ausbildung der Kinder und Enkel anlegen, Testament aufsetzen.

Gar so weit sind Claudio und Marina noch nicht. Die reden recht viel und sagen sehr wenig, hauptsächlich geht es um Ziegen. Da fragt man lieber gar nicht nach.

Claudio hat einen Test für Marina ausgeknobelt: Sie muss mit dem Traktor einen Heuballen greifen und auf einen anderen stapeln. Dazu ertönt das "Mission: Impossible"-Thema. Wenn Tom Cruise diese Action-Konkurrenz mitkriegt, setzt der sich glatt zur Ruhe.

Gesunder Schlaf gibt Lebenssaft

Apropos Ruhe: Alfred darf sich hinlegen, während seine dezent esoterisch orientierte Hofdame eine Klangschalentherapie einläutet. Sie platziert eine gigantische Schüssel auf seinem Oberkörper und haut sanft mit einem Klöppel dagegen. Während ein zartes "Gong" ertönt, hört man von Alfred seliges Schnarchen. Wir wissen, wie es ihm geht.


Dann macht er sich mit seiner Lady ans Ziegen melken. Zeit für einen ausgewachsenen Flirt: Grinsend biegt Alfred die Zitzen so, dass seiner Dame die Milch ins Gesicht spritzt.

Wie kommentieren wir das jetzt möglichst jugendfrei? Vielleicht so: Schön, dass in dem 69-jährigen Bauern noch so viel Lebenssaft, äh, Lebenskraft steckt. Oder, räusper, doch lieber: Auf dem Land flirtet man wirklich anders als in der Stadt.

Einfach mal abschalten

Bei Martin ist derweil Schichtwechsel angesagt: Seine Kandidatin verabschiedet sich schon, weil sie ihn nur als Freund ansieht. Möglicherweise liegt es daran, dass sich kein Hirsch hat blicken lassen.

Zum Glück kriegt Martin prompt neue Post von der nächsten Bewerberin und darf also auch in der nächsten Folge hoffen, seinem lebenslangen Single-Dasein ein Ende zu bereiten.

Und dann ist da noch Adrian, bei dem eine Kuh hinkt. Das Bein des Tieres wird also in eine Vorrichtung gehoben, damit Adrian den Fuss gründlich säubern kann. Dazu ertönt das "Löwenzahn"-Thema. Da fällt einem doch prompt ein, was Peter Lustig am Ende jeder Sendung vorgeschlagen hat: "Abschalten!"

"Bauer, ledig, sucht ..." sehen Sie immer donnerstags um 20:15 Uhr auf 3+.