Viele berührende Schicksale und Emotionen, weihnachtliche Atmosphäre sowie gute und schlechte Showacts. Bei der traditionellen Spendengala "Ein Herz für Kinder" kamen nicht nur zahlreiche Prominente wie etwa Alexander Zverev, Lang Lang, Verona Pooth, Katarina Witt, Wladimir Klitschko oder die Politiker Olaf Scholz und Ursula von der Leyen zusammen, sondern auch jede Menge Scheinchen. Gemeinsam sammelten die Berühmtheiten über 27,5 Millionen Euro zugunsten von Kindern.

Robert Penz
Eine Kritik

Es ist ja irgendwie ein trauriges Format. Jedoch mit Ausblick auf Hoffnung. Auch in diesem Jahr machten wieder zahlreiche Prominente – insgesamt waren es 91 – bei Deutschlands grösster TV-Spendengala gemeinsame Sache für "Ein Herz Kinder". Moderiert wurde die Spendenshow einmal mehr von Johannes B. Kerner, der gemeinsam mit Promis nationale und internationale Hilfsprojekte inszenierte, um dafür Spenden zu sammeln. Das Geld ging dabei direkt – also tatsächlich ohne einen einzigen Cent Abzug – an die Projekte. Warum "irgendwie traurig"? Weil die Schicksale der kleinen Helden ungemein berührten.

Elias und Leonie – zwei echte Helden

"19 perfekte Gründe heute Abend anzurufen", motivierte Kerner die Menschen vor den TV-Geräten. Er plauderte gleich zu Beginn einmal mit dem kleinen Noah, der einst auf ein Spenderherz wartete und ein solches dank "Ein Herz für Kinder" heute längst den Takt in seinem zweiten Leben angibt. Heisst: Dem 6-Jährigen geht es wieder gut. Gemeinsam mit Ex-Boxer Wladimir Klitschko eröffnete er die Gala, ehe Leonie kam. Die an Leukämie erkrankte Zwölfjährige fand mithilfe von "Ein Herz für Kinder" einen Stammzellenspender. "Jetzt kann mein Leben weitergehen", so Leonies erster Gedanke, nachdem sie damals erfahren hatte, dass eine Spenderin gefunden wurde.

Playback-Trio "Boerne, Thiel und Kaiser"

Für den ersten Showact des Abends zeichneten die Schauspieler Axel Prahl und Jan Josef Liefers sowie Schlagerbarde Roland Kaiser verantwortlich, die gemeinsam eine etwas peinliche Playback-Version des "John Lennon"-Klassikers "Happy Xmas (War is over)" ablieferten. "Warum singt denn der Roli mit dem Querdenker?", meinte jemand im Twitterland über Liefers, der im Frühjahr mit der Aktion "Alles dichtmachen" für negative Schlagzeilen sorgte. Doch heute ging es um die Kinder und um Spenden. Da war jedes Mittel recht. Nicht peinlich, sondern grossartig agierte unmittelbar danach die 10-jährige Elena, die Opernsängerin werden möchte. Sie erntete für ihr "Memory" aus dem Musical "Cats" von den Promis gewaltigen Applaus, da sie nicht nur ihre Lippen bewegte, sondern auch tatsächlich live performte. Just während ihrer Darbietung huschte im roten Spendenlaufband übrigens auch Starkoch Alexander Hermann vorbei: Er spendete 1.000 Euro für "Ein Herz für Kinder".

Ursula von der Leyen ehrt Jutta Speidel

Um 21 Uhr gab es ihn dann, den ersten Spendenzwischenstand. "Fast 1,5 Millionen Euro in einer so kurzen Zeit", verkündete Olympiasiegerin Katarina Witt, die, wie das Gros der Promis, an diesem Abend am Telefon Spenden entgegennahm. Dies tat übrigens auch Jutta Speidel, die vor 24 Jahren "Horizont e. V." ins Leben rief. Der Verein hilft schutzbedürftigen Müttern und deren Kinder und konnte bereits zwei Frauenhäuser errichten – ein drittes ist aktuell in Planung. Bis heute hat Speidel mehr als 2.800 Mütter und Kinder in ein neues Leben begleitet, weshalb man die so engagierte Schauspielerin am Samstagabend mit dem "Goldenen Herz" bedachte.

Ursula von der Leyen übernahm die Laudatio: "Nestwärme, das ist eines der schönsten und wichtigsten Worte, das die deutsche Sprache zu bieten hat. Und jedes Kind braucht dieses Gefühl für einen glücklichen Start ins Leben", eröffnete die Präsidentin der Europäischen Kommission ihre Eloge. Von der Leyen weiter: "Jutta Speidel hat einen Missstand erkannt, umgehend gehandelt und ist bald 25 Jahre hartnäckig drangeblieben. Liebe Jutta Speidel, das ist grossartig, das ist bewegend, das ist beispielgebend für uns alle." Speidel, die wirklich überrascht wurde, war gerührt. "Darf ich Sie jetzt umarmen?", meinte sie zur EU-Politikerin. "Sie dürfen", antwortete diese herzlich lächelnd.

Nico Santos singt für den kranken Elias

Ein weiterer kleiner Held des Abends: Der 9-jährige Elias, der so gern ein Zaubermittel gegen Blutkrebs erfinden würde. Also eine Handhabe gegen die Krankheit, an der er seitdem er drei Jahre alt ist, so zu leiden hat. Stammzellen, Chemotherapie, Medikamente – half dem tapferen Kämpferlein noch nicht wirklich etwas. Etwas Trost gab’s von Singer-Songwriter Nico Santos. Er nahm mit dem leidenschaftlichen kleinen Skater eine Skate-Session in Angriff und sang im Studio obendrein für Elias den "Randy Newman"-Song "You’ve got a Friend in me". 91 Promis, 182 feuchte Augen.

Die Kinder aus der Kohlehölle

Bewegend dann auch ein Beitrag über die Kohlekinder von Jharia. Sie arbeiten in der indischen Stadt barfuss für 1 Euro Lohn am Tag unter unglaublichen Bedingungen auf giftigen Kohlehalden. "Ich arbeite eigentlich jeden Tag. Es ist so anstrengend", sagt ein kleiner Racker, der eigentlich jeden Tag spielen und das Leben geniessen sollte. Eine indische Nonne will den leidgeplagten Kleinen eine Schule bauen. "Ich möchte sie von diesem giftigen Platz holen", sagt sie. Ein "Herz für Kinder" möchte die Schwester beim Bau der Schule unterstützen.

"35 Kilo wiegt so ein Kohlesack, den diese Kinder täglich zu tragen haben. Ein vierjähriges Kind wiegt ein Viertel davon", offenbarte die grüne Politikerin Annalena Baerbock, die gemeinsam mit Kollegen Robert Habeck inzwischen bei Kerner Platz genommen hatte, um mit dem Moderator über das Thema Kinderarbeit zu sprechen. "Es relativiert die Debatten, die wir gerade im Deutschland führen. Es gibt Lebensumstände auf dieser Welt, die unerträglich sind", so Habeck. Zu diesem Zeitpunkt wurden bereits über vier Millionen Euro gespendet.

Olaf Schubert öffnete Promi-Geldbörsen

Für ein paar Lacher sorgte an diesem Abend Comedian Olaf Schubert, der den Promis mit Humor das Geld aus der Tasche zog. "Die Menschen haben sich schön gemacht im Rahmen ihrer Möglichkeiten", so der Spassmacher, der Schauspieler Wayne Carpendale eine Frage ziehen und für eine falsche Antwort 1.000 Euro spenden liess. "Wie oft wurde Lothar Matthäus geschieden?", wollte Schubert vom Schauspieler wissen. "Ich lüge extra und sage ein Mal", so Carpendale, der natürlich zahlen musste und auf 2.000 Euro verdoppelte.

Auch Verona und Franjo Pooth knöpfte sich Schubert vor. "Wer zuerst zieht, hat verloren", hielt er Franjo Streichhölzer hin. Die Pooths gaben 5.000 Euro. Auch Alexander Zverevs Herz schlägt nicht nur für Neo-Freundin Sophia Thomalla, sondern ganz klar auch für die Kleinsten der Gesellschaft. Der Tennisstar musste Büchsen werfen und bekam dafür von Schubert einen riesigen Ball, mit dem man de facto keine verfehlen konnte. "Pro umgeworfener Büchse 100 Euro", liess der Comedian den Sportler wissen. Überraschung: Der warf sie alle um, spendete 10.000 Euro und erhöhte später sogar auf 20.000 Euro.

Rapperin spendet mit Fans 50.000 Euro

Danach waren die "Ein Herz für Kinder"-Allstars dran, darunter etwa Samuel Koch, Giovanni Zarrella, Sascha Vollmer, The BossHoss, Patricia Kelly und Stefanie Hertel. Deren Playback-Performance von Michael Jacksons "We are the World" kam im Web so gar nicht gut an. Die Performance von Katja Krasavice hingegen konnte sich sehen lassen. Die Hip-Hopperin rappte zwar keine einzige Zeile, spendete aber gemeinsam mit ihren Fans satte 50.000 Euro für die gute Sache. Krasavices Kommentar: "Ich komme aus sehr armen Verhältnissen, habe sehr viele Traumata erlebt und selbst leider zwei Familienmitglieder verloren. (…) Aber ich habe mich durchgekämpft, stehe heute hier und habe es geschafft. Doch vielen Menschen geht es nicht so. Viele Kinder leiden. Deswegen möchte ich heute 50.000 Euro spenden."

Olaf Scholz überreicht den Ehrenpreis

Am Ende der Sendung wurde noch der "Ein Herz für Kinder"-Ehrenpreis vom designierten deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz überreicht. Stellvertretend für alle 48.600 Pflegekräfte des Landes erhielten diesen die Pflege-Helden Michaela König (46), Nicolette Bruns (55) und Michael Adolph, deren wertvolle Arbeit man zuvor in einem Einspieler vorgestellt hatte. "Sie Drei stehen hier, weil Sie ein Herz für Kinder haben. Weil sie einen Beruf erwählt haben, um für Kinder da zu sein. Sie stehen stellvertretend für eine ganze Berufsgruppe. Ich möchte mich bedanken für ihre Engagement, für ihren Einsatz und für das Engagement aller 48.000. Ihnen gebührt mein ganzer Respekt", so die Worte von Olaf Scholz an die drei Helden.

Spendenrekord: Über 27 Millionen Euro

Nachdem Lang Lang und Gattin Gina Alice Redlinger noch beim "Ungarischen Tanz Nr. 5" von Johannes Brahms ihr unfassbares Fingerspitzengefühl demonstriert hatten, verkündete Olaf Scholz noch den Spendenzwischenstand am Ende der Gala. Insgesamt 27.618.170 Euro konnten lukriert werden. "Wow, was für eine Summe. Danke Ihnen allen zu Hause von Herzen. Wie schön, dass Sie mitgeholfen haben, diese fantastische Summe entstehen zu lassen. Das ist ein Rekordergebnis bei‚ 'Ein Herz für Kinder'", offenbarte Johannes B. Kerner am Ende einer langen, aber wichtigen Gala für den guten Zweck.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Susan Sideropoulos

Susan Sideropoulos: GZSZ-Star macht sich für die Krebsvorsorge nackt

"Gute Zeiten, Schlechte Zeiten"-Star Susan Sideropoulos steht vor ihrem TV-Comeback. Das ist aber noch nicht alles. Die 41-Jährige lässt auch für einen guten Zweck die Hüllen fallen. Dabei hat sie prominente Unterstützung.