Wetter in der Schweiz

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Weiterhin gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Schnee, Stürmen und Tornados.

Kurz vor den Osterfeiertagen beherrscht eine Kaltfront das Schweizer Wettergeschehen. Die Ostereiersuche am Sonntag kann im Norden im ins Wasser fallen, während der Süden mit freundlichem Wetter rechnen kann.

Nach Sandstürmen in der Sahara fällt in Osteuropa oranger Neuschnee. Auf Instagram teilen zahlreiche Wintersportler Bilder der skurrilen "Marslandschaft".

Ein Hoch bringt Freitag bis Samstag Sonnenschein und mildere Temperaturen. Ab Sonntag kehrt dann der Regen zurück.

Nur auf dem Kalender steht der Frühling vor der Tür. In Wirklichkeit steht dort bei vielen Menschen derzeit die Schneeschaufel. Bei eisigen Temperaturen und stürmischen Schneefällen kam es am Wochenende zu vielen Unfällen. In Leipzig brach zudem ein Bahnchaos aus, im Norden stürmte es. Und wie wird das Wetter zum bevorstehenden kalendarischen Frühlingsanfang?

Kalter Start ins Wochenende: Nach einigen milden Tagen sind die Temperaturen vor allem in der nördlichen Hälfte Deutschlands wieder deutlich unter den Gefrierpunkt gefallen. Auf dem Brocken hat es gefühlte minus 42 Grad. Dazu fällt in einigen Gebieten Schnee. In Leipzig hat das zu einem Bahn-Chaos geführt, in Ostdeutschland zu zahlreichen Verkehrsunfällen. Ganz im Norden ist es hingegen sehr stürmisch.

Die Frühlingsgefühle machen Pause: Das Schweizer-Wochenendwetter bringt im ganzen Land Wolken und frostige Temperaturen und mitunter Regen oder Schneefall.

Der nahende Frühling macht sich mit milden Temperaturen, teils intensivem Regen und starken Föhnwinden, die vor allem im Westen und Norden spürbar sind, bemerkbar.

Der "Bombenzyklon" hat gerade erst vor einer Woche die US-Küste heimgesucht, nun das nächste Extremwetter. Die Gouverneure der US-Bundesstaaten New York, New Jersey und Massachusetts rufen den Notstand aus.

Überschwemmungen, Flugausfälle, Haushalte ohne Strom und mehrere Tote: Was US-Meteorologen einen "Bombenzyklon" nennen, stellt die Ostküste der USA vor einige Probleme. Der Sturm ist einer der schwersten seit Jahren.

Die Schweiz im Wetter-Mix: Der März startet mit intensiven Schneefällen und Glätte im Westen und bringt in vielen Tälern starke Föhnstürme.

Sibirische Kälte lässt die Schweiz bibbern: Heute Morgen wachten einige Schweizer bei -30,1 Grad auf. Laut MeteoNews waren sind es die kälteste Nacht und der kälteste morgen dieses Winters gewesen. (ank)

Hoch "Hartmut" hat die Temperaturen weiter im Griff: Deutschland und Europa haben die nächste strenge Frostnacht hinter sich - und das Thermometer wird die nächsten Tage auch nicht steigen.

Das Wochenende verspricht trüb und regnerisch zu werden. In den Bergen wird es mitunter Neuschnee geben. Sonne zeigt sich vor allem ab Sonntag.

Das Wochenend-Wetter teilt die Schweiz in zwei Regionen: Im Norden und Westen ist es bewölkt und regnerisch – der Süden hingegen ist von der Sonne verwöhnt und wird mit angenehmen Temperaturen beschenkt.

Nach einem milden Jänner-Ausklang startet der Februar mit vielen Wolken, frostigen Temperaturen und zahlreichen Eistagen.

Nach den turbulenten Wetterphasen der letzten Tage bringt das Wochenendwetter der Schweiz eine Wetterberuhigung und teils frühlingshafte Temperaturen.

Wetter-Achterbahn in Europa mit Orkanen und Lawinen, minus 60 Grad in den USA: Normal kommt einem das nicht mehr vor. Klimaforscher Gerhard Wotawa spricht über das aktuelle Extremwetter – und kündigt an, dass es erst mal so weitergeht.

Vier Tage hat es gedauert, jetzt ist Zermatt wieder erreichbar. Das Gedränge am Bahnhof ist gross, aber auch in anderer Richtung: Obwohl der Ort nun schon zweimal wegen Lawinengefahr von der Aussenwelt abgeschnitten war, drängen Wintergäste in den Skiurlaub.

Chaos auf der A2. Gefährliche Lawinenlage hält weiter an.

In den Alpen gibt es langsam Entwarnung. Zwar ist die Lawinengefahr weiter sehr hoch, aber ab Dienstag ist eine Entspannung in Sicht. 

Schnee satt, so viel wie seit Jahren nicht mehr. Eigentlich ein Segen für die Alpen, aber durch den vielen Neuschnee ist die Lawinengefahr gewaltig. Selbst Spezialisten sind angespannt.

In den Tälern regnet es ergiebig, in den Bergen schneit es intensiv: Die Hochwasser- und Lawinengefahr in der Schweiz ist aktuell immens. Zermatt und Andermatt sind bereits von der Aussenwelt abgeschnitten, Tausende Menschen sitzen fest.

So gefährlich war die Schneelage in den Alpen seit 1999 nicht: Allein innerhalb der vergangenen Nacht hat es in der Schweiz und Westösterreich vielerorts einen halben Meter geschneit. Im halben Land gilt die höchste Lawinenwarnstufe.

In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton und Ischgl in Österreich ist die Lage schwierig.

Viele Regionen der Schweiz ächzen unter den gewaltigen Schneemassen.

Nach Orkan "Evi" zog "Friederike" mit gewaltiger Wucht über Europa und führte zu mehreren Toten. Das Wochenende bringt der Schweiz unterdessen mit einer Schlechtwetterfront erneut gewaltige Regenmengen sowie erhöhte Lawinengefahr.

Umgestürzte Bäume, unpassierbare Strassen und Wege - Sturm "Friederike" haben viele Wälder hart getroffen. Spaziergänger sollten viele Gebiete in nächster Zeit meiden.

Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während "Friederike" ihr Leben. Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an "Kyrill".

Der Orkan "Friederike" hat zwar den Wagen seiner Eltern, aber nicht den kleinen Anton aufhalten können. 

Sturmtief "Friederike" fegt über Deutschland und versetzt Teile des Landes in einen Ausnahmezustand. Die Schweiz ist zwar nur am Rande betroffen, trotzdem ist Vorsicht geboten!

Auf Facebook macht seit Mittwoch ein Video die Runde. Es sind spektakuläre Aufnahmen: Zu sehen ist ein Wirbelsturm, der eine Siedlung der Gemeinde Stall im Kärntner Mölltal durchzieht. Experten zufolge handelt es sich um einen sogenannten "Gustnado" - einen Böenfrontwirbel.

Die entspannte Wetterlage in der Schweiz war nur von kurzer Dauer. Jetzt kommt Orkantief Evi - mit Sturmspitzen von bis zu 150 Kilometern pro Stunde.

Nach Orkan Burglind, massiven Überflutungen und intensiven Schneemassen stabilisiert sich das Wetter in der Schweiz. In vielen Gegenden können Sie ein absolut traumhaftes Wochenende verbringen.

Der Kanton Wallis leidet unter dem Wetter: Zermatt ist von der Umwelt abgeschnitten, in Visp mussten Bewohner nach einer Schlammlawine evakuiert werden. Es gibt jedoch Hoffnung.

Das Wallis versinkt im Schnee: In Zermatt ist der Strom ausgefallen, viele Strassen sind nicht befahrbar, die Lawinengefahr steigt. Drei Dörfer mussten evakuiert werden. Und es ist keine Entspannung in Sicht.

Am Oberrhein müssen Binnenschiffer eine Zwangspause einlegen. Am Wochenende könnte es auch in Köln so weit sein. Vor lauter Regen drohte im Schwarzwald-Städtchen St. Blasien zeitweise sogar Katastrophenalarm.

Ein heftiger Wintersturm überzieht Teile der US-Ostküste seit Tagen mit Schnee und Minustemperaturen. Einige Gebiete kämpfen mit Stromausfällen und Überflutungen. Aber der Sturm hat auch kuriose Seiten.

Burglind brachte der Schweiz Orkane und Überflutungen. Zum Wochenende hin wird sich die Situation allmählich entspannen. In den Bergen aber bleibt die Lawinengefahr eklatant. 

An Schlaf denkt im Schwarzwald wohl niemand. Schlamm und Geröll bahnen sich in der Nacht zum Freitag den Weg durch St. Blasien. Am Ende atmen die Retter vorsichtig auf.

Dramatische Stunden im Schwarzwald: Langanhaltende Regenfälle und Schneeschmelzen haben ein starkes Hochwasser verursacht.

Der erste schwere Sturm des Jahres fegt über die Schweiz. Orkantief "Burglind" bringt Gewitter, Böen und Verkehrsprobleme mit sich.

Der erste schwere Sturm fegt am Mittwoch über Deutschland, Österreich und die Schweiz hinweg. Die Ereignisse des turbulenten Morgens in der Ticker-Nachlese.

Ein Tief aus Norden bringt in der ersten Woche des neuen Jahres heftige Stürme: Fast für die gesamte Schweiz gilt eine Starkwindwarnung. Auf den Bergen können die Winde bis zu 160 km/h erreichen.

Zu Silvester gibt es in weiten Landesteilen Frühlingstemperaturen und Sonne. Die erste Woche des Jahres 2018 bringt dann eine Wetterverschlechterung mit Wind und Regen.

Am 24. Dezember sind die Chancen für Schneefall im Flachland minimalst. In den Bergen hingegen kann Weihnachten vielerorts inmitten einer idyllischen Winterlandschaft gefeiert werden

Nach stürmischen und regnerischen Tagen kommt das Wetter in der Schweiz am Wochenende wieder zur Ruhe. Dafür bringt eine nordische Kaltfront frische Temperaturen und Schnee – und das vom Wochenende an bis zur Mitte der Weihnachtswoche.

Sturm Zubin hat in der Nacht ein weiteres Mal in der Schweiz seine Spuren hinterlassen. Es kam erneut zu Stromausfällen, ausserdem waren Erdrutsche und Unfälle die Folge.

Sturm Zubin ist in der Nacht auf Donnerstag mit bis zu 150 km/h über die Schweiz gefegt. In Riehen BS kam eine Frau ums Leben, ein Baum erschlug sie in einer Jurte.

Das Wetter bleibt stürmisch. Nachdem eine Kaltfront die Schweiz am Wochenende fest im Griff hatte, bleibt eine Wetterwarnung aufrecht. Am Dienstag lockert es allmählich auf und es gibt viel Sonnenschein.

Die Schweiz hat ein stürmisches und kaltes Wochenende hinter sich. Vielerorts verursachte die Kaltfront kleinere Schäden - vor allem in hohen Lagen wurden Sturmböen registriert.