Nachdem die Gespräche mit den USA ins Stocken geraten sind, will Nordkoreas Machthaber mit Russland sprechen. Schon einen Tag vor dem ersten Gipfeltreffen mit Präsidenten Putin ist Kim Jong Un nun in Russland eingetroffen. Was wird dieser Gipfel bringen?

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist am Mittwoch zu seinem ersten Gipfeltreffen mit Kremlchef Wladimir Putin in Russland eingetroffen. Sein gepanzerter Sonderzug überquerte am Mittwochmorgen die nordkoreanisch-russische Grenze und hielt am Grenzbahnhof von Hassan, wie die russische Nachrichtenagentur Tass berichtete.

Dort habe er den Zug verlassen und sei gemäss der Tradition mit Brot und Salz begrüsst.

"Er könnte jetzt das Kim Il Sung Museum besuchen", sagte eine lokale Politikerin unter Hinweis auf ein 1986 gebautes Haus in dem Ort. Dort hatten sich der Grossvater des Machthabers, Kim Il Sung, und Vater Kim Jong Il bei Reisen kurzzeitig aufgehalten.

Der Zug wird dann laut Tass von dem Grenzort sieben Stunden nach Ussuriysk, knapp 100 Kilometer nördlich von Wladiwostok, fahren. Von dort werde Kim über die transsibirische Bahnstrecke in die Hafenstadt weiterreisen.

Es soll um Abrüstung und Zusammenarbeit gehen

In seiner Begleitung sind hohe Beamte, darunter Vize-Aussenministerin Choe Son Hui. Das Treffen mit Putin ist für Donnerstag in Wladiwostok geplant. Dabei soll es vor allem um die atomare Abrüstung Nordkoreas gehen. Es soll aber auch über den Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit beider Länder gesprochen werden.

Russischen Medienberichten zufolge wird Kim am späten Mittwochabend in Wladiwostok erwartet und werde dort bis Freitag bleiben. KCNA nannte weder eine genaue Uhrzeit noch den Bahnhof, von dem Nordkoreas Machthaber seine Reise angetreten hat.

Eine Zugfahrt von Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang bis Wladiwostok im Osten Russlands dauert wegen des veralteten Eisenbahnnetzes normalerweise rund 20 Stunden.

Die beiden Politiker wollen sich auf einer kleinen Insel mit dem Namen Russki treffen. Sie gehört zum Gelände der Universität in der ostrussischen Hafenstadt. Über den Zeitpunkt des Treffens war lange spekuliert worden. Der Kreml hielt sich bis zuletzt bedeckt, wann und wo sich beide Politiker begegnen werden.

Es wäre das erste Treffen von Putin mit Kim - und es wäre gut zwei Monate nach dem Gipfel zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump. Diese Begegnung war vorzeitig abgebrochen worden. Beide konnten sich nicht auf zentrale Fragen der atomaren Abrüstung Nordkoreas einigen. Erst kürzlich hatte Trump einen weiteren Gipfel für möglich erklärt.

Bei dem nun anstehenden Treffen zwischen Russland und Nordkorea soll es Kreml-Angaben zufolge auch um das umstrittene Atomwaffenprogramm gehen. Es solle eine politische und diplomatische Lösung für das Problem gesucht werden, sagte der russische Präsidentenberater Juri Uschakow der Agentur Tass zufolge. Ziel sei eine friedliche Lösung.

Moskau setzt sich für eine Lockerung der Sanktionen im Gegenzug für ein Entgegenkommen Pjöngjangs beim Atomprogramm ein. Nach dem Gipfel wird Putin zum "Seidenstrassen"-Gipfel nach Peking reisen, wo er mit der chinesischen Führung auch über Nordkorea sprechen dürfte.

Nordkorea macht Unmut über USA Luft

Die Gespräche zwischen Nordkorea und der US-Regierung waren ins Stocken geraten. Die Führung in Pjöngjang hatte in der vergangenen Woche ihrem Unmut Luft gemacht - unter anderem wegen der unnachgiebigen Position der US-Regierung bei den gegen Nordkorea verhängten Sanktionen.

Sie will ausserdem nicht mehr mit US-Aussenminister Mike Pompeo über ihr umstrittenes Atomprogramm verhandeln. Pompeo wies diese Forderung zurück.

Bereits vor einer Woche hatte der für Nordkorea zuständige US-Sondergesandte Stephen Biegun Moskau besucht. Beide Seiten hätten ihr Ziel einer vollständigen und kontrollierbaren Denuklearisierung Nordkoreas bekräftigt, teilte die US-Botschaft danach mit.

Russland hatte Kim bereits im Mai vergangenen Jahres eingeladen. Zuletzt war es im Jahr 2011 zu einem Gipfel zwischen den Staatsoberhäuptern Russlands und Nordkoreas gekommen. Damals hatte sich der mittlerweile gestorbene Kim Jong Il mit dem damaligen Kremlchef Dmitri Medwedew getroffen. (jwo/dpa/afp)

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.
Teaserbild: © -/YNA/dpa