Bei Frank Plasberg dürfen diesmal wegen Donald Trump besorgte Zuschauer Fragen stellen. Gleich mehrfach vergleichen die Experten den US-Präsidenten mit Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan.

Eine Kritik
von Patrick Mayer

"Mittlerweile bekommen es auch die Tiefenentspannten mit der Angst zu tun." Frank Plasberg zeichnet zu Beginn seines Polit-Talks "Hart aber fair" ein düsteres Bild.

Anne Wills Talk-Gäste diskutieren heftig über Trump - und einen mächtigen Mann im Hintergrund.

Der Grund: Donald Trump. Wie tickt dieser Mensch aus der Ferne betrachtet? Und ist die Angst berechtigt? Angstforscher Prof. Borwin Bandelow spricht von Zeichen einer narzisstischen Persönlichkeit, Selbstverliebtheit, Mangel an Kritikfähigkeit und Reue sowie einem manipulativen Charme.

Auf eine Frage Plasbergs folgt der wohl entscheidende Satz des Abends. Der ARD-Journalist fragt, ob das noch woanders in der Weltpolitik zu beobachten sei. Der Psychologe antwortet: "Wir sehen das in der Türkei und Russland."

Journalistin spricht von "Putin-Deja-vu"

Auch die ARD-Studioleiterin Washington, Ina Ruck, hat ein "Putin-Deja-vu". "Wirtschaftsbosse werden einfach einbestellt, das hat auch Putin so gemacht", sagt die Journalistin, die zeitweise Korrespondentin in Moskau war. Sie schildert von besorgten US-Bürgern, die erklärten, Trump gehe es vielmehr um: "Make America white again."

Talkrunde diskutiert über Trumps Amtsantritt - ohne die Moderatorin.

Ruck berichtet auch davon, dass in Washington wohl bereits vereinzelt der 25. Verfassungsartikel nachgeschlagen werde, wonach der Präsident abgesetzt werden kann.

Die Journalistin beschwichtigt jedoch auf die Frage eines Zuschauers hin: "Dafür muss der Verdacht einer Straftat bestehen. Man muss ihm was nachweisen können."

CDU-Politiker warnt vor Steve Bannon

Jürgen Hardt, der für das Auswärtige Amt die Beziehungen zu den USA koordiniert warnt die Bürger hierzulande vor dieser Sorte Politiker, die Entscheidungen treffen, ohne sorgfältig abgewogen zu haben. Eine Zuschauerin wollte zuvor wissen, was denn so schlecht daran sei, wenn ein Politiker sofort seine Wahlversprechen umsetze.

Hardt warnt, wie viele Experten zuvor auch, zudem vor Trumps Chefberater Steve Bannon. "Der Kongress wartet ebenso gespannt auf die Twittermeldungen, was hat Bannon wieder ausgeheckt", sagt der CDU-Politiker.

"Donald Trump ist nicht wirr"

Politikwissenschaftler Prof. Christian Hacke meint indes, dass ein schlechter Mensch nicht gleich ein schlechter Politiker sei. "Er ist ein Geschäftsmann, der erstmal pusht. Er ist nicht wirr, da steckt Kalkül dahinter", sagt er und meint ebenfalls beobachtet zu haben: "Er will nicht-weisse Amerikaner aus dem Land drängen."

Bleibt die Frage, ob deutsche Jobs durch mögliche Strafzölle in Gefahr sind.

Experte: Deutsche Jobs in Gefahr

Ja, meint Prof. Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung DIW. Arbeitnehmer, deren Jobs an den Export in die USA gekoppelt seien, müssten sich Sorgen machen. "Viele Produkte wären bei Strafzöllen nicht mehr wettbewerbsfähig", erklärt er, und die Nachfrage aus den USA würde sinken.

Das Fazit: Ängste sind demnach wirklich berechtigt. Auch wegen der Vergleiche mit den Autokraten Erdogan und Putin.