Für Absteiger Paderborn beginnt die neue Zweitliga-Saison denkbar schlecht, Aufsteiger Braunschweig kann nach der Pokal-Überraschung nicht nachlegen, in Fürth werden die Punkte geteilt - der Überblick über die Sonntagspartien.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Holstein Kiel - SC Paderborn 1:0 (0:0)

Holstein Kiel hat dem Erstliga-Absteiger SC Paderborn den Saisonauftakt in der 2. Bundesliga verdorben. Die Norddeutschen gewannen am Sonntag dank des Treffers von Alexander Mühling (59. Minute) gegen die Gäste aus Ostwestfalen mit 1:0 (0:0). Der Sieg war durchaus verdient, da die Kieler die insgesamt agilere Mannschaft waren.

Holstein begann stark. Eine halbe Stunde lang dominierten die Gastgeber vor 1.709 Zuschauern. Janni Serra (12.) vergab die beste Chance, als er mit einem Flachschuss nur den Pfosten traf. Fabian Reese (19.) verzog nach schöner Kombination freistehend. Erst in der letzten Viertelstunde vor der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel. Ihre Defensive stand zunehmend sicherer, auch nach vorn wurden sie gefährlicher.

In Halbzeit zwei blieb die Partie lange ausgeglichen, verlor aber an Niveau. Chancen gab es kaum noch. Eine schöne Kombination des starken Jae-Sung Lee und Reese vollendete Mühling nach knapp einer Stunde. Den Paderbornern fiel danach zu wenig ein, um Holstein noch zu gefährden. Die Kieler waren sogar näher am 2:0 als der SC am Ausgleich. Paderborns Torwart Leopold Zingerle bewahrte sein Team beim Schuss von Finn Bartels (79.) vor einem grösseren Rückstand.

1. FC Heidenheim - Eintracht Braunschweig 2:0 (1:0)

Eintracht Braunschweig hat eine erfolgreiche Rückkehr in die 2. Bundesliga verpasst. Der Aufsteiger verlor sein erstes Saisonspiel am Sonntag mit 0:2 (0:1) beim Vorjahresdritten 1. FC Heidenheim. Patrick Schmidt (17. Minute/Handelfmeter) und Kevin Sessa (75.) erzielten vor 2.052 Zuschauern die Tore für die Gastgeber, die nach dem knapp verpassten Bundesliga-Aufstieg in der Vorsaison einen erfolgreichen Start in die neue Spielzeit hinlegten. Die Braunschweiger dagegen boten gut eine Woche nach dem furiosen 5:4-Erfolg im DFB-Pokal gegen Hertha BSC eine insgesamt harmlose Vorstellung.

Heidenheim kontrollierte die Partie über weite Strecken. Nach einem Handspiel von Robin Ziegele gab Schiedsrichter Winter nach Sichtung der Videobilder Elfmeter für den FCH, Schmidt verwandelte sicher. Kurz darauf hatte die Eintracht die Riesenchance zum Ausgleich, Kapitän Martin Kobylanski (25.) schoss aus kurzer Distanz aber drüber. Nach einer Nachlässigkeit der Braunschweiger Abwehr machte Sessa eine Viertelstunde vor Schluss schliesslich alles klar.

SpVgg Greuther Fürth - VfL Osnabrück 1:1 (1:1)

Die SpVgg Greuther Fürth hat zum Saisonauftakt in der 2. Bundesliga einen Heimsieg verpasst. Die Franken kamen am Sonntag trotz phasenweise drückender Überlegenheit nicht über ein 1:1 (1:1) gegen den VfL Osnabrück hinaus. Paul Seguin hatte die Hausherren in der 15. Minute in Führung gebracht, Christian Santos glich überraschend noch in der ersten Halbzeit aus (26.).

Die Gastgeber waren vor 3.000 Zuschauern lange gefährlicher, vor allem in der ersten Halbzeit konnten sich die Gäste kaum aus der eigenen Hälfte befreien. Fürth war technisch besser und kam immer wieder über die Aussenbahnen gefährlich an den VfL-Strafraum. Nur die letzten Pässe und Abschlüsse klappten die meiste Zeit nicht.

Nur einmal konnten die Gastgeber jubeln, als Seguin die Abseitsfalle überlistete und nach einem Zuspiel von Sebastian Ernst traf. Statt eine ihrer vielen Chance zu nutzen, fingen sich die Fürther dann aber völlig unerwartet das 1:1 durch Santos ein, der eine Flanke des früheren Nürnbergers Sebastian Kerk verwertete.

In der Schlussphase liess dann die Kraft bei den engagierten Fürthern etwas nach, sodass der VfL des neuen Trainers Marco Grote sogar Chancen auf den Sieg hatte. Die grösste Möglichkeit hatte Kerk, dessen Freistoss Maximilian Bauer per Kopf auf der Linie rettete. (dpa/hub)

Bildergalerie starten

Die Top-Talente der Bundesliga

Einer besser als der andere: In der kommenden Bundesliga-Saison dürften einige vielversprechende Nachwuchskicker den Durchbruch schaffen. Das jüngste Top-Talent ist gerade einmal 15 Jahre alt.