• Drei Partien sind am Sonntagnachmittag in der 2. Bundesliga ausgetragen worden.
  • Werder feiert einen torreichen Auswärtssieg in Hannover.
  • Darmstadt bleibt an Spitzenreiter St. Pauli dran.
  • Karlsruhe gibt gegen Rostock in der Schlussphase einen Vorsprung aus der Hand.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Hannover 96 - Werder Bremen 1:4 (1:1)

Werder Bremen befindet sich unter dem neuen Trainer Ole Werner weiter im Aufwind. Bei Hannover 96 setzte sich der Bundesliga-Absteiger am 18. Zweitliga-Spieltag mit 4:1 (1:1) durch und stellte den Kontakt zur Spitzengruppe her. Es war der dritte Sieg im dritten Spiel unter Werner.

In einem von beiden Mannschaften offensiv geführten Spiel stachen in der ersten Halbzeit die sehenswerten Tore heraus. Werders Romano Schmid (22.) traf in den Winkel. Noch spektakulärer machte es Hannovers Sebastian Kerk: Der 27-Jährige düpierte mit einem direkten Freistoss aus knapp 40 Metern Werder-Keeper Jiri Pavlenka (34.). Dieser hatte zu weit vor dem Tor gestanden und wurde von Kerk überrascht.

Der Ex-Hannoveraner Marvin Ducksch (51.) erhöhte für Bremen. Anthony Jung (72.) und Marco Friedl (84.) sorgten für die Entscheidung.

Werder hatte etwas mehr vom Spiel, Hannover wurde vor allem über Konter gefährlich. Bremen hatte dabei auch das notwendige Glück: Nach einer unglücklichen Abwehraktion bewahrte die Latte Ömer Toprak vor einem Eigentor (64.).

Karlsruher SC - Hansa Rostock 2:2 (2:1)

Doppel-Torschütze Pascal Breier hat Hansa Rostock im Abstiegskampf einen wichtigen Punkt gerettet. Der 29 Jahre alte Mittelstürmer traf beim 2:2 (1:2) im Gastspiel beim Karlsruher SC zunächst zur Führung (7.), später dann zum Ausgleich (82.). Aufsteiger Rostock hat nach dem ersten Spiel der Rückrunde immerhin drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Der KSC hatte das Spiel durch Daniel Gordon (13.) und Philipp Hofmanns neunten Saisontreffer zunächst gedreht, vergab dann aber die Chance, mit einem Sieg auf nur drei Punkte an den Relegationsplatz drei heranzurücken. Mit 25 Zählern befinden sich die Badener zur Winterpause eher im Niemandsland der Tabelle.

Den Ausgleich hatte sich die Mannschaft von Trainer Christian Eichner ein wenig selbst zuzuschreiben. Nach der Pause verwaltete sie den Vorsprung lediglich und liess die Gäste damit zurück ins Spiel. Allerdings fiel Hansa lange Zeit zu wenig ein. Ehe Breier ein zweites Mal traf, hatte Steli Mamba die grösste der wenigen Chancen vergeben (60.).

Jahn Regensburg - SV Darmstadt 98 0:2 (0:0)

Darmstadt 98 hat mit einem dicken Ausrufezeichen im Aufstiegskampf den Anschluss zu Spitzenreiter FC St. Pauli hergestellt. Die Lilien gewannen dank Treffern von Emir Karic (70.) und Tobias Kempe (90.+2) bei Jahn Regensburg mit 2:0 (0:0) und liegen nur noch einen Punkt hinter den Hamburgern. Es war der erste Sieg für Darmstadt gegen Angstgegner Regensburg nach sieben Spielen mit zwei Punkten.

Darmstadt begann im Geisterspiel richtig stark, nach 25 Minuten standen 6:0 Torschüsse. Doch mehr als ein Pfostenschuss von Tim Skarke (1.) war nicht drin. Aufregung gab es nach einer guten halben Stunde nach einem Handspiel von Jahn-Profi Max Besuschkow. Nach Überprüfung durch den Video-Assistenten gab es jedoch keinen Elfmeter.

Kurz nach der Pause vergab 98 durch Phillip Tietz den nächsten Hochkaräter (48.). Regensburg, das in der ersten Hälfte keinen einzigen Ballkontakt im Gäste-Strafraum hatte, spielte jetzt jedoch deutlich druckvoller und hatte die Chance zur Führung durch Sarpreet Singh (68.).

Das 0:1 fiel daher etwas überraschend. Karic vollstreckte aus 14 Metern nach dem klugen Rückpass von Tietz. Karic hatte sogar das 0:2 noch auf dem Fuss (81.), für das Kempe doch noch sorgte. (hub/afp)

Joshua Kimmich
Bildergalerie starten

Fussballer und Corona: Nicht nur Kimmich hat mit Folgen zu kämpfen

Die Diskussion um Joshua Kimmichs Corona-Infektion lässt den deutschen Fussball nicht los. Kimmich mag nun aktuell der prominenteste Coronafall sein, er ist jedoch bei Weitem nicht der einzige Fussballer, der mit Folgen einer solchen Infektion zu kämpfen hat und hatte.