• Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf hat mit dem vierten Sieg in Serie seine Aufholjagd Richtung Tabellenspitze fortgesetzt.
  • Diese belegt über die kurze Winterpause Holstein Kiel, das sich gegen Sandhausen durchsetzt.
  • Ausserdem schlägt Nürnberg Erzgebirge Aue.

Mehr Fussballthemen finden SIe hier

FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf 0:3 (0:1)

Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf hat mit dem vierten Sieg in Serie seine Aufholjagd Richtung Tabellenspitze fortgesetzt. Mit einem 3:0 (1:0) beim FC St. Pauli zogen die fünftplatzierten Rheinländer nach Punkten mit dem Relegationsplatz gleich. Die Hamburger hingegen blieben zum zehnten Mal in Folge sieglos und zementierten ihren vorletzten Tabellenplatz.

Nach präziser Hereingabe von Kristoffer Peterson erzielte Matthias Zimmermann in der zehnten Minute per Direktabnahme den Führungstreffer. Zimmermann bereitete per Flanke auch das zweite Tor der Gäste durch einen Kopfball von Rouwen Hennings (64.) vor, Edgar Prib traf spät zum Endstand (90.+3).

Die Hanseaten enttäuschten in der ersten Halbzeit auf ganzer Linie, hätten allerdings schon nach 45 Sekunden durch Daniel-Kofi Kyereh, der den linken Aussenpfosten traf, in Führung gehen können. Erst zu Beginn der zweiten Halbzeit fanden die Norddeutschen besser ins Spiel, bis der zweite Gegentreffer für Ernüchterung sorgte.

SV Sandhausen - Holstein Kiel 0:2 (0:0)

Holstein Kiel geht als Tabellenführer in die kurze Winterpause der 2. Liga. Das Team von Trainer Ole Werner gewann am Sonntag mit 2:0 (0:0) beim SV Sandhausen. Jannik Dehm per Freistoss (70. Minute) und Janni Serra mit einem Handelfmeter (81.) trafen für die Kieler, die nach 13 Spieltagen 28 Punkte auf dem Konto haben und durch ihren fünften Sieg in Folge die Spitzenposition verteidigten.

Sandhausen, das im fünften Spiel unter seinem neuen Coach Michael Schiele die vierte Niederlage kassierte, liegt weiter auf dem Relegationsplatz 16.

In einer mässigen ersten Halbzeit hatten die Kieler mehr vom Spiel, aber nur eine echte Grosschance durch Fin Bartels (30.). Der frühere Bremer tauchte allein vor Sandhausens Keeper Rick Wulle auf, traf den Ball aber nicht richtig und schoss ihn letztlich weit über das Tor.

Nach der Pause hatten die Gastgeber Pech bei einem Lattentreffer von Dennis Diekmeier (60.). Zehn Minuten später schlenzte der Kieler Dehm den Ball aus rund 25 Metern sehenswert über die Mauer ins Tor. In der Schlussphase blockte Sandhausens Diego Contento den Ball im eigenen Strafraum mit dem Arm und sah die Rote Karte (81.). Den fälligen Elfmeter versenkte der eingewechselte Serra zur Entscheidung.

1. FC Nürnberg - FC Erzgebirge Aue (1:0)

Der 1. FC Nürnberg hat sich mit einem wichtigen Sieg aus dem Zweitligajahr verabschiedet. Der Club bezwang Erzgebirge Aue am Sonntag mit 1:0 (1:0) und schob sich ins vordere Tabellenmittelfeld. Nach der kurzen Winterpause soll die Aufholjagd Richtung Aufstiegsränge fortgesetzt werden. Aue hat wie der FCN 19 Punkte aus 13 Spielen auf dem Konto.

Robin Hack (36.) bescherte den Nürnbergern vier Tage vor Heiligabend den dritten Sieg aus den vergangenen vier Spielen. Aue hatte zuletzt den Karlsruher SC 4:1 besiegt, machte aber diesmal nichts aus den durchaus vorhandenen Chancen.

Aue begann stärker und hatte die ersten Gelegenheiten. Christian Mathenia musste im Eins-gegen-Eins gegen Calogero Rizzuto retten (21.), bereits in der ersten Minute hatte er Florian Krügers Fernschuss sehenswert pariert. Dafür war die erste Nürnberger Chance gleich ein Treffer: Hack schoss aus elf Metern mit dem Aussenrist ein.

Aue fand anschliessend nur noch selten einen Weg, die Gastgeber ernsthaft unter Druck zu setzen, so sehr vor allem Pascal Testroet sich auch bemühte. Hack versäumte es auf der Gegenseite, frei vor Aues Torhüter Martin Männel das Spiel zu entscheiden (75.). (AFP/dpa/lh)

Bildergalerie starten

Beste Fussballmannschaft der Geschichte gekürt: Auch zwei Deutsche sind dabei

Dieses Jahr wird kein Ballon d'Or vergeben. Stattdessen hat die französische Zeitung "France Football" eine Wahl zur besten Mannschaft der Geschichte veranstaltet. Neben dem kürzlich verstorbenen Diego Maradona haben es auch zwei Deutsche in die mit Stars gespickte Elf geschafft.