• Eduard Trippel holt die erste Silbermedaille für Deutschland.
  • Der 24-jährige Judoka aus Rüsselsheim unterliegt im Finale im Mittelgewicht dem Georgier Lascha Bekauri.
  • Es ist die erste Medaille für das Team des Deutschen Judo-Bundes in Tokio.

Mehr Olympia-Themen finden Sie hier

Beim Final-Foto mit Gegner Lascha Bekauri konnte Eduard Trippel schon wieder lächeln. Der 24 Jahre alte deutsche Judoka verlor bei den Olympischen Spielen zwar das Finale, eroberte mit Silber aber die erste Medaille für das Team des Deutschen Judo-Bundes in Tokio. "Ich war schon nach dem Halbfinale so froh, dass es im Finale vielleicht zu meinem Verhängnis geworden ist", sagte Trippel. "Ich hätte gerne die erste Goldmedaille nach Ole Bischof geholt."

Der Rüsselsheimer unterlag in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm am Mittwoch im Finale im legendären Nippon Budokan in Tokio dem Georgier Bekauri durch Waza-ari und verpasste damit knapp den ersten deutschen Olympiasieg im Judo seit Bischof 2008. Giovanna Scoccimarro verlor zuvor das kleine Finale in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm und wurde wie schon am Dienstag Dominic Ressel Olympia-Fünfte.

Lesen Sie auch: Deutscher Doppelsieg in der Dressur

Eduard Trippels Medaille hat historisches Format

Für Trippel, einen der Jüngsten im deutschen Judo-Team in Tokio, ist die Medaille der bislang grösste sportliche Erfolg seiner Karriere. Er ist der erste deutsche Medaillengewinner in dieser Gewichtsklasse seit 1996, als Marko Spittka Bronze gewann. Für die deutschen Judo-Männer beendete Trippel die medaillenlose Zeit von neun Jahren seit Olympia 2012. Er zeigte bei seinen ersten Spielen einen starken Wettkampf und schaltete unter anderem die höher eingeschätzten Krisztian Toth aus Ungarn und Nemanja Majdov aus Serbien aus.

Trippel selbst hatte vor den Olympischen Spielen selbstbewusst eine Medaille als Ziel ausgegeben und die Verschiebung der Wettkämpfe wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr als grossen Vorteil genannt. "Heute nehme ich das zusätzliche Jahr Vorbereitung als Segen wahr", hatte der 24-Jährige gesagt, der zuletzt unter anderem beim Masters in Doha 2021 Bronze und bei der WM 2018 Platz fünf geholt hatte.

Eduard Trippel will Kommissar werden

Trippel hat nun als erster deutscher Judo-Medaillengewinner dieser Spiele seinen Eintrag in den Geschichtsbüchern sicher. 2017 hatte sich der Hesse, der ein Studium zum Polizeikommissar absolviert, in der internationalen Judo-Elite festgesetzt und sich letztendlich souverän das Ticket für seine ersten Olympischen Spiele gesichert.

Bildergalerie starten

Olympia 2021: Die besten Bilder aus Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio sind zu Ende. Das Sport-Spektakel hatte mit einem Jahr Verspätung in Japan stattgefunden - trotz der herrschenden Corona-Pandemie. Wir zeigen Ihnen spektakuläre Szenen und faszinierende Facetten des grössten Sportereignisses, das die Welt zu bieten hat.

Auf der Matte gelten seine Schnelligkeit und seine gute technisch-taktische Vorbereitung als grosse Stärken Trippels, der sich nach Olympia eine Wettkampfpause gönnen will, um sich ein halbes Jahr lang voll und ganz auf sein Studium konzentrieren zu können. "Danach bereite ich mich auf den nächsten Olympiazyklus vor", kündigte er im "Judo Magazin" an. "Wenn der Körper mitspielt, dann steht auch einem dritten Zyklus nichts im Wege."

Auch die erst 23 Jahre alte Scoccimarro dürfte in ihrer Karriere noch mehrere Chancen auf Olympia vor sich haben. Die Wolfsburgerin musste sich im Kampf um Bronze erst nach 7:44 Minuten im Golden Score der Weltranglisten-Dritten Sanne van Dijke aus den Niederlanden geschlagen geben. "Giovanna hat sehr stark gekämpft und sich hier gut in Szene gesetzt. Am Ende fehlte aber ein Quäntchen Glück und Kraft", sagte DJB-Sportdirektor Hartmut Paulat. Platz fünf bei ihren ersten Spielen ist dennoch ein grosser Erfolg für die Niedersächsin, die sich über die Hoffnungsrunde ins kleine Finale gearbeitet hatte. (dpa/hau)

Teaserbild: © AFP/Jack Guez