Prinz Charles hat mit seiner Stiftung das Förderprogramm "The Modern Artisan" mitbegründet. Es soll junge Modestudenten unterstützen und gleichzeitig das traditionelle Schneider-Handwerk wieder vorantreiben. Grundgedanke ist zudem, dem Trend der Wegwerf-Kleidung entgegenzuwirken.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Prinz Charles setzt sich schon länger für Nachhaltigkeit und Umweltschutz ein. Nun hat er mit seiner Stiftung "The Prince's Foundation" das Programm "The Modern Artisan" mitbegründet, welches junge Modestudenten fördert.

Am 12. November soll bereits deren erste nachhaltige Kollektion mit dem italienischen Online-Modehändler "Yoox Net-a-Porter" erscheinen.

Entstanden ist dieses Förderprogramm, als Prinz Charles mit seiner Frau Camilla "vor zwei oder drei Jahren" den Hauptsitz des italienischen Modehändlers besucht hatte und mit dessen Begründer, Federico Marchetti, über die geringer werdende Aufmerksamkeit für das alte modeschaffende Handwerk ins Gespräch gekommen war.

"Ich habe schon immer etwas für Berufsausbildung übrig gehabt", sagte der Thronfolger des Vereinigten Königreiches der britischen "Vogue". Marchetti habe dann das "Dumfries House" in Schottland besucht, wo Prinz Charles bereits ein Förderprogramm für High-Fashion und die Schneiderkunst gestartet hatte.

"Und das war dann der Ort, wo die Idee entstand, italienische Designstudenten am 'Politecnico di Milano' mit Studenten hier in Schottland zu verbinden", erklärte der 71-Jährige.

Prinz Charles: "Ich hasse es, Dinge wegzuschmeissen"

Man habe mit dem Programm zudem ein Atelier-System entwickelt, das die traditionellen Fähigkeiten - sei es sticken, nähen, schneiden oder schneidern - wieder vorantreibt. "Es scheint mir, als gebe es jetzt grössere Chancen innerhalb des gesamten nachhaltigen Modesektors, dem Trend der Wegwerf-Kleidung entgegenzuwirken", sagte Prinz Charles.

Er selbst zum Beispiel hasse es, Dinge wegzuschmeissen. "Ich pflege sie und lasse sie, wenn nötig, sogar lieber flicken, als sie wegzuwerfen", verriet er. Auch als Kind habe er immer die Schuhe schon zum Schuster gebracht und mit Faszination das Handwerk betrachtet.

Bezüglich seines Modestils sagte der 71-Jährige: "Ich dachte, ich wäre wie eine kaputte Uhr - alle 24 Stunden liege ich richtig." Wichtig sei ihm bei seinen Outfits aber die Farbkombination und die Details.

Verwendete Quellen:

  • "British Vogue": "HRH The Prince Of Wales Speaks To Edward Enninful About His Lifelong Commitment To Sustainable Fashion"

Bruch mit den Royals-Regeln: Meghan Markle gibt Stimme bei US-Wahl ab

Meghan Markle hat Geschichte geschrieben. Die Herzogin von Sussex gab bei der US-Präsidentschaftswahl ihre Stimme ab. Damit brach Markle wieder einmal mit den Traditionen des britischen Königshauses. Eigentlich verhalten sich die Mitglieder der königlichen Familie in politischen Fragen neutral. (Teaserbild: Max Mumby/Indigo/Getty Images)