Ein Mord bei viel Kaffee und Kuchen: "In seinen Augen" ist der passende "Tatort" zur Sommerpause. Heike Makatsch als misstrauische Kommissarin mischt die Beziehung zwischen einer älteren Millionenerbin und einem jungen Ex-Sträfling auf. "In seinen Augen" ist ein ziemlich betulicher "Tatort", aber wenigstens ungewöhnlich erzählt.

Iris Alanyali.
Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht der Autorin dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Kommissarin Ellen Berlinger (Heike Makatsch) hat die Angst in seinen Augen gesehen: "Gewaltbereitschaft, Gerissenheit, fast schon Panik". Deshalb ist sie felsenfest davon überzeugt, dass der vorbestrafte Hannes Petzold (Klaus Steinbacher) die wohlhabende Witwe Bibiana Dubinski (Ulrike Krumbiegel) umgebracht hat.

Man braucht aber gar keinen kriminalistischen Spürsinn, um den Fall schon nach dem ersten Eindruck klären zu wollen – nur eine ordentliche Portion Vorurteile: Der gutaussehende, junge Hannes Petzold sass sechs Jahre wegen Betrugs älterer Damen im Gefängnis. Seit Kurzem ist er der Freund der frisch verliebten Charlotte Mühlen (Michaela May). Die ist trotz ihrer Blümchenblusen die personifizierte graue Maus: zurückhaltend, unscheinbar und über sechzig. Sie kocht ihrem Hannes leckere Gerichte und zitiert Schiller, vielleicht war sie früher Lehrerin, wahrscheinlich hilft sie heute in der Stadtbücherei.

"In seinen Augen": Wenn Vorurteile die Ermittlungen übernehmen

Charlotte Mühlen ist furchtbar nett – im langweiligsten Sinne des Wortes. So eine hätte ein Typ wie Petzold vielleicht gerne zur Mutter, aber doch nicht als Liebhaberin! Allerdings ist sie auch beste Freundin und Alleinerbin der stinkreichen Industriellenwitwe Bibiana Dubinski. "Bibi" ist frech, lebenslustig und trotz ihrer Diabeteserkrankung selten ohne Champagnerkelch anzutreffen. Ausgerechnet jetzt, kurz nach dem späten Liebesglück Charlottes, soll Bibi versehentlich an einem Insulinschock gestorben sein?

Kommissarin Berlinger ist dermassen fest von der Richtigkeit ihres Verdachts überzeugt, dass sie alle Beteiligten wie Verdächtige behandelt, und Unterhaltungen führt, die verdächtig nach Vernehmungen aussehen. Kommissar Martin Rascher (Sebastian Blomberg) unterstützt sie, weil er Vertrauen in die Instinkte der Kollegin hat. Die Beweislage sieht allerdings anders aus, weshalb die beiden von Staatsanwältin Jasmin Winterstein (Abak Safaei-Rad) eine Standpauke in Form eines Schnellkurses im Strafprozessrecht bekommen.

Von der Zerbrechlichkeit des Vertrauens

Viel spannender als die von Winterstein beanstandeten Ermittlungsfehler ist aber das Prinzip, nach dem das Strafrecht angelegt ist: Gerechtigkeit. Es geht nicht nur um angemessene Strafen. Es geht darum, unbedingt von der Unschuld eines Verdächtigen auszugehen, solange die Schuld nicht eindeutig bewiesen ist. Es geht um das Recht auf zweite Chancen, auf Resozialisierung. Mit anderen Worten: Es geht um Vertrauen.

Darum dreht sich auch dieser "Tatort": Um Vertrauen nicht als Gesetzesgrundlage, sondern als Gefühl. Und um den Widerspruch dieser beiden Modelle. Es geht darum, wie leicht sich Vertrauen erschüttern lässt. Wie schwer und wie einfach es zu gewinnen ist: Charlotte Mühlen ist verliebt, und nichts an Hannes Petzolds Benehmen gibt ihr Anlass zur Kritik – also vertraut sie ihm. Auch Ellen Berlinger hat objektiv nichts gegen Petzold in der Hand, aber als erfahrene Kommissarin misstraut sie ihm instinktiv. Die Haltung beider Frauen wird erschüttert, und beide haben daran zu tragen.

Drehbuchautor Thomas Kirchner ("Spreewaldkrimi") und Regisseur Tim Trageser erzählen ihre Geschichte mit Rückblenden auf verschiedenen Zeitebenen. "In seinen Augen" beginnt mit der Verhaftung von Hannes Petzold. Dann erst erfahren die Zuschauerinnen und Zuschauer in Episoden, die fast wie Momentaufnahmen wirken, wie es zu der Verhaftung kam. Auch, wieso die Staatsanwältin sich dermassen aufregt. Dann müssen Berlinger & Rascher weiterermitteln – jetzt mit Informationen, die ihnen (und den Zuschauerinnen und Zuschauern) vor der Verhaftung fehlten.

"Tatort" bringt Heimeligkeit pünktlich zur Sommerpause

Das bringt Leben in die Geschichte – eine Lebendigkeit, die "In seinen Augen" allerdings auch nötig hat. Denn die Dynamik der Erzählform fehlt den Figuren. Sie bleiben blass und psychologisch simpel – es sei denn, man findet die Beziehung zwischen älterer Dame und jungem Mann bahnbrechend, oder die Vorverurteilung eines Vorbestraften mitreissend genug.

Viele Szenen dieses "Tatort" spielen im schönen Garten von Charlotte Mühlen oder bei Kaffee und Kuchen, manchmal auch bei Kaffee und Kuchen im Garten. Eine betuliche Heimeligkeit prägt den ganzen Film, da können sich Ellen Berlinger und Staatsanwältin Winterstein noch so aufregen, kann Hannes Petzold noch so seine tätowierten Muskeln zucken lassen. Auch wenn "In seinen Augen" mit einer durchaus überraschenden Wendung aufwarten kann – es ist ein recht einfach gestrickter Sommerkrimi, mit dem der "Tatort" sich in die Sommerpause verabschiedet.

Monace Franze – Der ewige Stenz
Bildergalerie starten

Monaco Franze, Schwarzwaldklinik & Co.: Die kultigen Serien der 80er

Ob Krimi-, Arzt- oder Familienserie: Deutschlands Fernsehlandschaft war auch in den 80er Jahren vielfältig. Serien wie "Monaco Franze", "Die Schwarzwaldklinik" oder "Der Fahnder" sind heute Kult und brachten talentierte Schauspieler hervor. Einer davon: Helmut Fischer, der auch 25 Jahre nach seinem Tod unvergessen bleibt.