Matthew McConaughey wird 50: Vom Romcom-Star zum Kritikerliebling

Eigentlich wollte Matthew McConaughey Anwalt werden. Glücklicherweise hat sich der Texaner, der am 4. November seinen 50. Geburtstag feiert, noch umentschieden. Während er in den 2000er-Jahren die Frauenwelt mit romantischen Komödien beglückte, wurde er Jahre später mit ernsten Rollen zum Kritikerliebling. Ein Rückblick auf seine Karriere. © spot on news

Matthew McConaughey wird am 4. November 1969 in Uvalde, Texas, als Sohn eines Tankstellenbetreibers und einer Lehrerin geboren. Dort wächst er mit seinen zwei älteren Brüdern Michael und Patrick auf.
An der University of Texas in Austin beginnt McConaughey ein Jura-Studium, das er jedoch nicht zu Ende bringt. Er geht lieber seiner Leidenschaft nach und schliesst 1993 sein Film-Studium ab.
Nach Auftritten in Werbespots folgen bald kleinere Filmrollen wie in "Texas Chainsaw Massacre – Die Rückkehr" (1994, Foto), "Kaffee, Milch und Zucker" (1995) und "Lone Star" (1996).
Seinen Durchbruch schafft er mit "Die Jury" (1996). In dem Justizthriller, der auf dem gleichnamigen Buch von John Grisham basiert, spielt er an der Seite von Sandra Bullock den Rechtsanwalt Jake Brigance. Die beiden sind danach fünf Jahre auch privat ein Paar.
In den 2000er-Jahren ist er auf Romcoms abonniert, etwa mit Jennifer Lopez in "Wedding Planner - Verliebt, verlobt, verplant" (2001, Foto), neben Kate Hudson in "Wie werde ich ihn los - in 10 Tagen?" (2003) oder an der Seite von Penélope Cruz in "Sahara - Abenteuer in der Wüste" (2005).
Seit 2007 ist er mit dem brasilianischen Model Camila Alves zusammen, seit 2012 sind sie auch verheiratet. Inzwischen haben sie drei Kinder: die zwei Söhne Livingston und Levi sowie Tochter Vida (v.l.n.r.).
Die Rollen als Surferboy und Frauenschwarm bringen ihm zwar eine grosse Popularität ein, doch Matthew McConaughey will dieses Image abschütteln. Ab 2009 legt er eine zweijährige Schaffenspause ein und meldet sich mit einer neuen Anwaltsrolle in "Der Mandant" (2011) zurück.
Nach weiteren ernsten Rollen im Thriller "The Paperboy" (2012) oder im Drama "Mud" (2012) folgt 2013 ein Projekt, das seine Karriere entscheidend prägt: Für den Part des homophoben Rodeo-Machos Ron Woodroof, der in den Achtzigern an Aids erkrankt und zum Aktivisten wird, hungert sich Matthew McConaughey auf knapp 60 Kilogramm herunter.
McConaughey wird im ernsten Fach immer gefragter. Es folgen die hochgelobte HBO-Krimiserie "True Detective" (2014), Christopher Nolans "Interstellar" (2014) und der Drogenfilm "White Boy Rick" (2018, Bild).
Seine Erfahrungen aus Hollywood will McConaughey weitergeben und kehrt dafür zu seinen Wurzeln zurück. Ab Herbst 2019 unterrichtet er an der Universität von Texas und gibt dort unter anderem einen Kurs mit dem Titel "Vom Skript zur Leinwand".
Doch er bleibt auch vor der Kamera aktiv: "The Gentlemen" wird ab dem 24. Januar 2020 in den US-Kinos anlaufen (deutscher Starttermin noch unbekannt). In der stargespickten Gangster-Posse von Regisseur Guy Ritchie geht es um einen britischen Drogenbaron (Matthew McConaughey).