"Star Wars"-Schauspielerin Daisy Ridley ist gebürtige Britin. Den Hype um die königliche Familie rund um Queen Elizabeth II. scheint sie allerdings nicht verstehen zu können.

Mehr Entertainment-News finden Sie hier

Die britische Königsfamilie hat über die Grenzen Grossbritanniens hinweg eine grosse Fangemeinde. Schauspielerin Daisy Ridley teilt diese Bewunderung für die Royals ihres Heimatlandes aber nicht.

In einem Interview mit der britischen Ausgabe der "GQ" gestand der "Star Wars"-Star jetzt: "Für Amerikaner mag das schockierend sein, für Briten nicht. Die königliche Familie interessiert mich nicht besonders. Ich bin keine Royalistin."

Zwar finde die 27-Jährige den Buckingham Palast, den Wohnsitz von Queen Elizabeth II., durchaus grossartig, er sei in ihren Augen aber auch ein "unbenutztes Gebäude". Sie habe gelesen, "dass die Queen sechs Räume im ganzen Palast nutzt. Sechs. Wie kann das eine gute Sache sein?", fragte die Britin ungläubig.

Um diese Royals kommt selbst Daisy Ridley nicht herum

Für ein besonderes royales Paar hegt die Rey-Darstellerin dann aber doch Sympathien: Prinz Harry und Herzogin Meghan. Für Letztere empfindet die Schauspielerin vor allem Mitgefühl. Wie Meghan von der britischen Presse behandelt werde, sei "wirklich beschämend", sagte Ridley.

Die 27-Jährige kehrt im grossen Finale der "Star Wars"-Reihe auf die Kinoleinwand zurück. Der deutsche Kinostart von "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" ist am 18. Dezember 2019. (jom/cos)  © spot on news

Anne-Sophie Mutter & John Williams: "Across the Stars"

Zwei Legenden haben ihr Können gebündelt: Der legendäre Filmkomponist John Williams hat einige seiner grössten Hits für die Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter neu arrangiert. Auf dem gemeinsamen Album "Across the Stars" finden sich Filmmusiken aus "Star Wars", "Harry Potter" oder "Die Geisha". Das Video zum Titelsong aus "Star Wars: Angriff der Klonkrieger" ist auch optisch ein Hochgenuss. Das Album ist im Handel erhältlich.