Nachdem Bella Thorne Nacktbilder von sich auf Twitter veröffentlicht hat, um einem Erpresser zuvorzukommen, wurde sie von Whoopi Goldberg dafür kritisiert, solche Fotos überhaupt gemacht zu haben. Auf Instagram hat sich Thorne jetzt unter Tränen zur Wehr gesetzt.

Mehr Promi-News lesen Sie hier

Bella Thorne hat mit der Veröffentlichung von Nacktbildern für Aufsehen gesorgt. Auf Twitter postete sie Fotos von ihrem nackten Oberkörper – um einem Erpresser den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Ein Hacker hatte sich Zugang zu ihren persönlichsten Bildern verschafft und ihr gedroht, diese zu veröffentlichen. Um ihm zuvorzukommen, schritt Thorne zur Tat und setzte die Tweets selbst ab.

Schauspielkollegin Whoopi Goldberg kritisierte die 21-Jährige anschliessend in ihrer Talkshow "The View" dafür – was Bella Thorne nicht auf sich sitzen liess.

Whoopi Goldberg über Bella Thorne: "Solche Fotos macht man nicht"

Goldberg störte nicht Thornes Kampf gegen den Hacker, sondern dass die Schauspielerin überhaupt derartige Fotos von sich besitzt. "Egal, wie alt man ist, man macht keine solchen Fotos, wenn man berühmt ist. Wenn sie dich hacken, hacken sie alles", sagte sie in "The View".

Via Instagram-Story wandte sich Thorne nun an die 63-Jährige: "Seit ich dieses Interview von dir gesehen habe, fühle ich mich schlecht. Ich hoffe, du bist zufrieden. Schäm dich, Whoopi. Schäm dich dafür, so etwas zu sagen."

Show-Absage an "The View" von Thorne

Laut Thorne denke nun jedes junge Mädchen in einer ähnlichen Situation, dass sie "ekelhaft" sei, wenn sie solche Fotos gemacht habe. Per Video verkündete Thorne zudem, dass sie ihren geplanten Auftritt in "The View" absagen wird.

"Ich möchte (…) mich nicht von einer Gruppe älterer Frauen für meinen Körper und meine Sexualität fertigmachen lassen. Ich möchte eure Meinung zu jungen Frauen gar nicht wissen." (jom)  © spot on news

Bella Thorne mit Nacktfotos erpresst – doch sie kommt ihren Erpressern zuvor

Schauspielerin Bella Thorne wurde gehackt und mit ihren eigenen Nacktfotos erpresst. Doch statt sich weiter bedrohen zu lassen, veröffentlicht sie die privaten Schnappschüsse einfach selbst…