Schon seit 2017 herrscht Eiszeit zwischen Daniela Katzenberger und Jenny Frankhauser. Die einst unzertrennlichen Halbschwestern reden nicht mehr miteinander. Doch wie steht es wirklich um die Beziehung der beiden Frauen? Das hat die Kult-Blondine nun im Interview mit "Promiflash" verraten.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Ein Interview, das Hoffnung auf Versöhnung macht. Zumindest scheint Daniela Katzenberger an einer Annäherung mit Schwester Jenny gelegen zu sein. Doch sie stellt auch klar: Das braucht seine Zeit.

"Es ist schwierig. Es ist echt schwer. Das muss sich halt wieder so aufbauen", zitiert "Promiflash" die Frau von Schlagerstar Lucas Cordalis.

Daniela Katzenberger:"Einen Porzellanteller kann man kleben, aber ..."

"Wenn ein Porzellanteller kaputtgeht, dann kann man den kleben. Aber dann hat er auch Risse", erklärt Katzenberger die Situation zwischen ihr und Schwester Jenny.

Frankhauser hatte sich nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 2017 zu wenig von ihrer Schwester unterstützt gefühlt, die Beziehung bekam Risse, lag seitdem auf Eis. Eine schwierige Situation für Daniela Katzenberger, wie sie weiter verriet.

"Meine Schwester war ja wie meine beste Freundin. Das ist wie, als wenn du eine Schwester und deine beste Freundin verlierst." Da sie generell eher wenig Freunde habe, sei dieser Zustand noch schwieriger für sie, so die Katze.

Doku-Soap: Versöhnung in Aussicht?

Kein Wunder, dass Daniela Katzenberger sich eine baldige Wiederannäherung mit ihrer Schwester Jenny wünscht. An der scheint sie aktiv zu arbeiten – und präsentiert ihren Fans das Ergebnis vielleicht schon in Kürze?

Im Gespräch mit "Promiflash" kündigte die TV-Blondine eine Überraschung für ihre Sendung "Daniela Katzenberger – Familienglück auf Mallorca" an: "Es passiert natürlich noch was, womit die Leute noch nicht gerechnet haben. Familiär!" Ob damit wohl eine Versöhnung mit Jenny vor laufenden Kameras gemeint sein könnte?  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Die verrücktesten Mundschutz-Ideen in Zeiten der Coronakrise

Der Respekt vor dem Coronavirus ist überall auf der Erde spürbar. Zahlreiche Menschen trauen sich nur noch mit Mundschutz auf die Strassen. Da die Masken allerdings rar sind, sind einige einfallsreiche Kreationen entstanden.