• Michelle Hunziker scheint ihr Leben nach dem Beziehungsende mit Tomaso Trussardi zu geniessen.
  • Die dreifache Mutter nimmt sich Zeit für sich.
  • Ihr Vorbild dabei ist ihre Mutter, die es damals genauso gemacht hat.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Michelle Hunziker und ihr Ehemann Tomaso Trussardi haben sich vor Kurzem getrennt. Nun ordnet die Mutter von drei Töchtern ihr Leben neu. Im Interview mit der "Bild"-Zeitung stellt sie fest, wie wichtig es ist, sich seine "Me-Time" einzuräumen. "Jetzt, wo ich 45 bin, hat mich das Leben gelehrt, dass es wichtig ist, sich Zeit für sich zu nehmen", sagt sie.

Michelle Hunziker geniesst ihr Leben

Inzwischen kümmere sich Hunziker mehr um sich selbst. "Ich bin sehr glücklich. Das Leben kann jede Sekunde vorbei sein. Deshalb muss man es geniessen. Früher habe ich das nur so hingesagt, aber jetzt geniesse ich es wirklich." Sie verbringe ausserdem auch mal ein Wochenende ohne ihre Kinder. Die 25-Jährige Aurora, die sie mit Eros Ramazzotti hat, sei inzwischen komplett unabhängig. Ihre jüngeren Schwestern Celeste und Sole seien mit ihren sieben und acht Jahren auch schon deutlich selbstständiger.

Ihre Mutter ist ihr Vorbild

Ihre Mutter Ineke Hunziker sei für die 45-Jährige ein grosses Vorbild. Auch sie habe sich früh Freiräume eingerichtet. "Sie ist zum Beispiel mit Freundinnen einen Aperitif trinken gegangen, hat auch mal eine Kreuzfahrt gemacht", erzählt Hunziker. Als Kind sei sie ihrer Mutter oft böse gewesen. Inzwischen verstehe sie ihre Mama besser: "Bei mir hat es etwas gedauert, bis ich erkannt habe, dass so etwas wichtig ist."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Tochter verrät: Darum passen Michelle Hunziker und Eros Ramazzotti nicht zusammen

Aus diesem Grund passen Michelle Hunziker und Eros Ramazzotti nicht zusammen

Michelle Hunziker und Eros Ramazotti galten lange als Traumpaar, ehe ihre Liebe im Jahr 2002 scheiterte. Seit kurzem brodelt jedoch die Gerüchteküche um ein angebliches Liebescomeback. Warum Tochter Aurora glaubt, dass die beiden nicht zusammenpassen, erklärt sie nun in einem Interview.