Prinz Marcus von Anhalt löst in den sozialen Medien grosse Empörung und Unverständnis aus. In vielen Beiträgen ist von Tierquälerei die Rede. Der Grund: In einem Video sieht man, wie Prinz Marcus mit einem Fussball eine Schildkröte abschiesst.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Mit einer Instagram-Story hat Prinz Marcus von Anhalt für Aufsehen gesorgt. In einem kurzen Clip zeigt sich der 56-Jährige im Garten, wo er mit einem Fussball spielt und dann auf Englisch sagt: "We have a new game: Hit the turtle" - zu Deutsch: "Wir haben ein neues Spiel: Triff die Schildkröte." Anschliessend schiesst er den Ball auf eine grosse Schildkröte, die dort frei im Garten herumläuft. Marcus von Anhalt trifft den Panzer, das Tier zuckt zusammen und zieht sich in den Panzer zurück. Der 56-Jährige selbst jubelt in die Kamera.

In den sozialen Medien wurde die Story mehrere Male aufgegriffen, der Hundetrainer Martin Rütter postete die Story als Beitrag mit den Worten: "Leute, gehts euch auch so? Ich finde so etwas sooooo beklemmend. Wie kann man so durch die Welt gehen? 'nen Prinzentitel kaufen, DAS ist scheinbar einfach. Empathie, Verstand, Respekt... all das ist scheinbar nicht kaufbar, sondern hat wohl mit Erziehung und Charakter zu tun..."

Unter dem Beitrag erhält Rütter überwiegend Zuspruch. So schreibt zum Beispiel Moderatorin Madita van Huelsen: "Was können wir tun? Kann man ihn irgendwo melden? Muss das bei einem bestimmten Amt sein, wo er den Wohnsitz hat oder kann man das überall machen?" Viele weitere Nutzer sprechen von Tierquälerei und kündigten an, Prinz Marcus von Anhalt gemeldet zu haben.

Dazu motivierte auch Ex-GNTM-Model Anna Adamyan. Sie schrieb in ihrer Instagram-Story: "P.S.: Mann kann seine (Prinz Markus') Story wegen Tierquälerei melden".

Instagram sperrt weder Beitrag noch Account

Doch offenbar scheint dies keine Wirkung zu haben, wie Martin Rütter in seinem nächsten Beitrag erklärt: "Du darfst als Friedrich Merz Kriegsflüchtlinge als Sozialtouristen beschimpfen, du kannst frauenfeindliches Zeug verbreiten, du kannst Nazi-Parolen verbreiten. Nippel zeigen darf man, glaube ich, aber nicht. Was man in jedem Fall scheinbar darf, ist, wie Prinz Marcus von Anhalt Tiere misshandeln. Hunderte von euch haben diesen Account gemeldet und Instagram sagt: 'Wir sehen da eigentlich nichts Problematisches.'"

Seinen Beitrag betitelt der Hundetrainer mit "Es ist alles sooooo absurd". In den Kommentaren bedanken sich die Nutzer bei Rütter für seinen "Einsatz" und stellen ebenfalls die Meldefunktion bei Instagram in Frage.

Derzeit ist das Video, sowohl in Rütters Beitrag als auch in Prinz Marcus von Anhalts Story, als sensibel gekennzeichnet. Der User kann nach diesem Hinweis selbst entscheiden, ob er den Inhalt sehen möchte.

Auch Oliver Pocher meldete sich zu dem Vorfall zu Wort, da er laut seiner Instagram-Story mehrfach verlinkt worden sei. "Wer so mit Tieren umgeht und das ganze auch noch 'lustig' postet, hat einige Probleme", findet der Comedian.

Prinz Marcus von Anhalt selbst äusserte sich auf Nachfrage von RTL nur kurz zu den Vorwürfen: "Der Schildkröte geht es gut. Sie heisst Kleopatra, ist 72 oder 78 Jahre, das kann man nicht so genau sagen." Er habe zwei Schildkröten, die andere sei bereits 98 Jahre alt, so Prinz Marcus laut RTL. Auch seine Tochter und die Schildkröte verstehen sich gut, sagt er. Sie reite sogar manchmal auf der Schildkröte.

Verwendete Quellen:

  • Instagram-Account von Prinz Marcus von Anhalt, Martin Rütter, Oliver Pocher und Anna Adamyan
  • RTL.de: "Shitstorm nach Ballschuss auf wehrlose Schildkröte! Quält der Protz-Prinz hier sein Haustier?"
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © imago/Future Image/Sebastian Gabsch