• Elon Musk soll laut Medienbericht im vergangenen Jahr Vater von Zwillingen geworden sein.
  • Nun hat sich der Tesla-Chef via Twitter zu Wort gemeldet.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Im November 2021 soll Tesla-Chef Elon Musk Vater von Zwillingen geworden sein. Das geht angeblich aus Gerichtsdokumenten hervor, die dem "Business Insider" vorliegen. Nun hat sich der Geschäftsmann via Twitter zu Wort gemeldet.

"Ich tue mein Bestes, um die Unterbevölkerungskrise zu bekämpfen", schreibt Musk und spielt scheinbar auf die Baby-News an. Weiter heisst es: "Eine einbrechende Geburtenrate ist die mit Abstand grösste Gefahr für die Zivilisation."

In einem weiteren Tweet erklärt Musk zudem: "Ich hoffe, ihr habt eine grosse Familie und ich gratuliere denjenigen, die sie bereits haben!" Eine grosse Familie hat auch der 51-Jährige. Der Tech-Milliardär ist offiziell siebenfacher Vater.

Hat Elon Musk Zwillinge mit einer Führungskraft?

Wie "Business Insider" berichtet, soll die Mutter seiner Zwillinge Shivon Zilis sein, eine der Top-Führungskräfte des 51-Jährigen. Sie arbeitet bei Neuralink, einem Neurotechnologie-Unternehmen, das an Verbindungen zwischen dem Gehirn und Computern forscht. Die Kinder sollen nur wenige Wochen bevor das zweite Kind von Musk und Sängerin Grimes geboren wurde, auf die Welt gekommen sein. Allerdings fehlt bislang eine offizielle Bestätigung.

Mit seiner ersten Frau, der kanadischen Schriftstellerin Justine Musk, mit der er von 2000 bis 2008 verheiratet war, hat Elon Musk fünf Söhne. Das erstgeborene Kind der beiden starb jedoch im Säuglingsalter. Mit Grimes ist der 51-Jährige seit 2018 liiert. Neben Tochter Exa Dark Sideræl, die im Dezember 2021 von einer Leihmutter ausgetragen wurde, haben sie noch den Sohn X Æ A-Xii.

Lesen Sie auch: Elon Musk nennt Pläne für Twitter: Online-Dienst soll unterhaltsamer werden  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Tesla-Fabriken sind "gigantische Geldverbrennungsöfen": Elon Musk will Stellen streichen

Teslas neue Autofabriken in Grünheide bei Berlin und im texanischen Austin verlieren laut Konzernchef Elon Musk derzeit "Milliarden an Dollar". In einem Videointerview bezeichnete der 50-Jährige die Fabriken als "gigantische Geldverbrennungsöfen".