"Der Bachelor" geht in seine fünfte Folge. Wem die ganze Heile-Welte-Schnulzen-Brautschau zu sehr auf die eigene Couchpotato-Stimmung schlägt, der frage sich bitte selbst: Wäre das zähe Warten auf eine überdimensionale Rose samt langweiligem Boxershort-Träger die Mühe wirklich wert?

Nun gut, die Hochglanz -Bilder sind ja schon nett anzusehen- auch in der inzwischen fünften Folge mit den Abenteuern des paarungswilligen Rosenandrehers, dem Bachelor.

So schwappten dann auch gestern wieder bunte Bilder der verbliebenen sieben überwiegend schlanken jungen Frauen ("Mädels") mit hohen Frisuren und tiefen Dekolletés über unsere HD- Flachbildschirme, und natürlich Bilder vom muskulösen "Objekt der Begierde", Leonard Freier, dem gern belächelten Hahn im Korb, der auch im Pool, am Strand, oder beim Inselpicknick eine gute Figur abgeben muss.

Und das Skurrile daran: Leonards Mama sieht laut grölend zu.

Dazu Sonnenuntergänge und volle Monde, exklusive Traum- Villen, Pools, Drinks und Partys, garniert mit Kuschel-Songs aus den Charts. Für so manchen alltagsmüde RTL- Zuschauer ist das perfekte Unterhaltung.

Für andere sorgt so viel Perfektion beim persönlichen Faktencheck für eine temporäre Ist-jetzt-auch-egal-ich-ess-die Chips-jetzt-alle-auf-Frustphase, die noch länger als die Werbeblöcke dauern könnte.

Ein Quantum Trost für uns Normalos

Doch für alle "Normalos" ist ein Quantum Trost in Sicht:

Wir wissen das doch, wie das läuft beim Privatfernsehen: Alles nur schöner Schein, nur so lange perfekt, wie die Kameras laufen. Mit Szenen, die dann im Schneideraum auf Spannung, Tempo, Drama und "Emotions" getrimmt werden. Denn, und das ist das Tröstliche, die reale Bachelor-Welt ist wohl alles andere als traumhaft.

So ein tagelanger Zwangsaufenthalt unter dem Motto "Warten auf die Rose" kann sich ziehen wie der süsse Likör des Programmsponsors. "Das Problem ist, dass wir hier die ganze Zeit in der Villa rumhocken", bringt es die fünfsprachige multi-kulturelle Katzenfreundin Jasmin auf den Punkt.

Für Abwechslung beim gemeinsamen Frauen-Lager- Koller sorgt dann eben das Gezicke zwischen Anni und Denise ("Ich hab nicht studiert, um mir von einer, die im Handyladen arbeitet, sagen zu lassen, dass mein Lippenstift Scheisse ist") oder das Quieken über fingergrosse Kakerlaken, die über den Steinfussboden huschen (was RTL übrigens nicht im Fernsehen zeigt, sondern "exklusiv" auf der eigenen Website.) Ganz nach dem alten Sprichwort: "Wo Rosen blühen, ist die Raupe nicht weit."

Langweiliger Boxershort-Träger?

"Ich bin so ein ganz langweiliger Boxershort- Träger", warnte der mit dem S und einer verdrehten Kuscheldecke kämpfende Leonard in einer der letzten Folgen, als er mit der dunkelhaarigen Jasmin unter den Sterne gucken wollte.

Die ganze Wahrheit? Und er steht auf starke Frauen, sagt er. Soso! Würden Sie, liebe starke Frauen unter unseren Leserinnen, mit lasziv zwinkernden Augen wirklich Schlange stehen für einen Junggesellen, der eine sechs Zentimeter dicke Rosenblüte mit obligatorisch langem Stiel in Ihre Hände drückt?

Wie auch immer: Sieben mehr oder weniger starke Herzdamen buhlten in der 5. Folge mit vollem Körper- und Schminkeinsatz um die Gunst des eher unverbindlichen Berliner Versicherungsberaters.

Die junge Heidelbergerin Leonie Rosella liess sich von ihm im Boot zum romantischen "Einzel-Date" auf die nächstbeste Mini- Insel schippern. "Ich gehe mit einem Gefühl in das Date, dass wir merken, dass es doch nicht passt.", sagt die 21 jährige etwas ängstlich, bevor sie zum körpernahen Planschen in den Pool springt.

Wie praktisch, dass RTL eine Übernachtungsmöglichkeit auf dem Inselchen organisiert hat - damit die beiden herausfinden können, ob "es" vielleicht doch besser passt als gedacht. Am nächsten Morgen sind die 10 Jahre Altersunterschied für Leonard jedenfalls kein Thema mehr.

Wer fliegt raus?

Die Sendezeit bis zur gnadenlos emotionalen "Nacht der Rosen" verbringt die Truppe dann fernsehtauglich auf wackeligen Elektroscootern -inklusive Sturz "voll auf die 12" und schadenfrohem Gegrinse, mit ganz vielen Sektgläsern und weiblichen Anbagger-Versuchen auf dem Ocean Drive von Miami ("Da zählt jetzt jede Sekunde!").

Die dunkelblonde Diplom- Rechtspflegerin Anni ("Ich bin bereit!") erkämpft sich den lang ersehnten Zungenkuss - und erntet eifersüchtige Blicke.

"Möchtest du sie haben?" Zu Hans Zimmers ekstatischer Orgel- Musik aus "Interstellar" beglückt Leonard am Ende Denise, Daniela, Leonie-Rosella und Leonie mit seinen Monster- Rosen.

Anni geht überraschend leer aus - genauso wie Jasmin und Vivi. "Also der Traummann muss irgendwo noch da draussen sein. Hier habe ich ihn leider nicht gefunden!" meinte Anni vielsagend. Tja, die perfekte Bachelor-Traumwelt ist eben doch kein Ponyhof, Anni. Vielleicht findest Du Deinen Traummann ja doch noch bei RTL - im nächsten Werbeblock!

Mehr Infos zu "Der Bachelor 2016"