• Thorsten Legat hätte am Sonntag eigentlich bei der "Grossen Dschungelparty" und bei der "Stunde danach" dabei sein sollen.
  • Doch der 53-Jährige hat sich mit COVID-19 infiziert.
  • Das hielt ihn jedoch nicht davon ab, zum grossen Dschungelcamp-Rundumschlag auszuholen.

Mehr Infos zum Dschungelcamp 2022 finden Sie hier

Eigentlich hätte Thorsten Legat im Studio sein sollen, um mit Olivia Jones, Angela Finger-Erben und sämtlichen Ex-Dschungel-Teilnehmern die "Grosse Dschungelparty" vor der eigentlichen Folge von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" zu feiern. Auch für die "Stunde danach" war er eingeplant gewesen.

Stattdessen wurde der ehemalige Fussballspieler per Video-Call von RTL hinzugeschaltet. Der 53-Jährige befindet sich wegen seiner Corona-Infektion aktuell in Isolation; Symptome habe er keine. "Mir geht's prächtig, von Kopf bis Fuss", sagte er. "Nur meine Stimme ist weg, meine Stimmbänder sind angeschlagen."

Dann kündigte er Grosses an und holte auf die Frage von Finger-Erben, wann ihm die Hutschnur gerissen sei, direkt zum Dschungel-Rundumschlag aus.

Thorsten Legat: "Weiss nicht, wo ich mich befinde: Ist das ne Dating-Show?"

"Mich erschüttert eigentlich nur eins", sagte er und legte eine Kunstpause ein. "Und jetzt aufpassen." Nochmal Kunstpause. "Ich weiss nicht, wo ich mich befinde: Ist das ne Dating-Show? Ist das ne Partnervermittlung? Ist das ne Reality-Show mit Temptation? Oder ist das das Dschungelcamp?"

Damit spielte Legat auf die Liebesgeschichte zwischen Filip Pavlovic und Tara Tabitha an, über die schon vor Dschungel-Start jede Menge spekuliert worden war. Auch unsere Dschungel-Expertin Sarah Knappik hatte bei den beiden Teilnehmern Liebes-Potenzial gesehen.

Letztendlich wurde jedoch nichts daraus; Tara Tabitha musste am Freitag sogar als Erste das Dschungelcamp verlassen.

"Mal ganz ehrlich, ich werde super unterhalten", fuhr Thorsten Legat fort. "Aber jetzt kommt der ausschlaggebende Punkt." Eine Sache nämlich ist dem 53-Jährigen besonders aufgestossen: die Sprache und die nicht vorhandene Kommunikation unter den Kandidatinnen und Kandidaten.

Rundumschlag: "Ist das die Zukunft von 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus'?

"Ist das die Zukunft von 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus'? Diese gossen-sprachlichen Äusserungen - 'Bitch', 'Scheisse', 'f**cken' - da hab' ich keinen Bock drauf. Die Kommunikation fehlt mir." Auch Knappik hatte im Gespräch mit unserer Redaktion bemängelt, dass sich die Dschungel-Camper nicht richtig artikulieren würden.

Thorsten Legat schlug aber nicht nur um sich, er war auch voll des Lobes für Harald Glööckler. "Er imponiert mir, weil er sein wahres Gesicht zeigt." Legat schloss mit den Worten: "Ich find's sehr beeindruckend, wie er sich präsentiert." Darf man deren Twitter-Äusserungen glauben, sehen nicht wenige Zuschauerinnen und Zuschauer Glööckler bereits als Dschungelkönig 2022.

Dschungelcamp, Skandale, Schlagzeilen, Aufreger , Hitlergruss, Kniefall, Pinkel-Gate
Bildergalerie starten

Hitlergruss, Kniefall, Pinkel-Gate: Das waren die grössten Skandale im Dschungelcamp

RTL spannt mit "Ich bin ein Star - holt mich raus" seit 2004 eine Art goldenes Netz für C- und D-Promis: Wenn die Karriere mal stockt, dann lassen sich im Dschungelcamp Schlagzeilen machen. Aufmerksamkeit ist die wichtigste Währung. Doch der Wechselkurs ist nicht immer günstig: Wir zeigen Ihnen die grössten Aufreger und Skandale.