In Neuseeland haben Forscher das Fossil eines Riesenpinguins entdeckt. Der flugunfähige Seevogel, der vor 66 bis 56 Millionen Jahren an Neuseelands Küsten lebte, war fast so gross wie ein erwachsener Mensch, wie die Wissenschaftler am Mittwoch mitteilten.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Mit einer Grösse von 1,60 Meter und einem Gewicht von 80 Kilogramm war der Pinguin "Crossvallia Waiparensis" demnach 40 Zentimeter grösser als und vier Mal so schwer wie der heutige Kaiserpinguin.

Ein Hobby-Fossiliensammler hatte die Beinknochen des Riesenpinguins aus dem Paläozän schon im vergangenen Jahr auf der Südinsel Neuseelands gefunden. Die Fachzeitschrift "Alcheringa: An Australasian Journal of Palaeontology" bestätigte nun, dass es sich um eine bisher unbekannte Art handelt.

Neuseeland ist bekannt für ausgestorbene Riesenvögel

Nach Angaben der Forscherin Vanesa De Pietri vom Canterbury Museum in Christchurch war in der Region zuvor schon ein anderer Riesenpinguin aus dem Paläozän gefunden worden. Der neue Fund bestätige daher die Theorie, "dass Pinguine früh in ihrer Evolution enorme Grösse erreichten". Die Wissenschaftler mutmassen, dass die Riesenpinguine ausstarben, als andere Meeresraubtiere wie Robben und Zahnwale entstanden.

Neuseeland ist bekannt für seine ausgestorbenen Riesenvögel, darunter der flugunfähige Moa, der bis zu 3,60 Meter gross wurde, und der Haastadler, der eine Flügelspannweite von drei Metern hatte. Erst in der vergangenen Woche hatte das Canterbury Museum die Entdeckung eines Riesenpapageis bekannt gegeben, der einen Meter gross war und vor rund 19 Millionen Jahren in Neuseeland lebte.  © AFP

USA: Polizei verhaftet Emu

Die Polizei in Phoenix im Bundesstaat Arizona (USA) ist am Wochenende für einen ganz speziellen Einsatz ausgerückt: Ein Emu war seinem Besitzer entflohen, die Beamten machten den Vogel dingfest.