Weltraum

Wann fliegen die ersten Menschen zum Mars? Was passiert auf der internationalen Raumstation ISS? Welche Exoplaneten wurden jüngst entdeckt? Welche Projekte plant die amerikanische Weltraumbehörde NASA? Alle News zum Thema Weltraum.

Galaxien, Supernovas, Schwarze Löcher. Was wissen Sie über die unendlichen Weiten des Universums?

Nick Hague, Alexej Owtschinin und Hassa al-Mansuri haben wieder festen Boden unter den Füssen. Die drei Astronauten sind gesund von ihrer Mission auf der internationalen Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt.

Der Astronaut Matthias Maurer (49) wird der nächste Deutsche auf der Internationalen Raumstation ISS.

Auf der Raumstation ISS hat Luca Parmitano schon Erfahrung gesammelt. Zur Halbzeit seiner zweiten Mission übernimmt der Italiener nun das Kommando. Er ist der dritte Westeuropäer auf diesem Posten.

Passende Suchen
  • Tierquälerei im Versuchslabor
  • Behandlung gegen Migräne
  • Nobelpreisliste 2019
  • Banken Negativzins
  • IQ-Test online

Ein NASA-Teleskop hat den Vorgang aufgezeichnet.

Die Nasa hat ein Schwarzes Loch von der Seite visualisiert. Die Schwerkraft des Objekts ist so enorm, dass sie sogar das Licht verbiegt. Dadurch entsteht ein unförmiges Erscheinungsbild.

Rund 150 Kilometer gross war der Asteroid, der vor Hunderten Millionen Jahren weit weg zwischen Mars und Jupiter zermahlen wurde. Der Crash bedrohte das irdische Leben erst - und liess es dann erst recht erblühen.

Schon ab 2027 soll es ein erstes Weltraumhotel geben, plant ein Unternehmen aus Kalifornien.

Das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstrasse verhält sich normalerweise eher ruhig. Im Frühjahr strahlte es plötzlich doppelt so hell wie gewöhlich. Über die Ursache können Forscher bisher nur spekulieren.

Highlight für Hobby-Astronomen am Wochenende: Der relativ grosse Asteroid "2000 QW7" mit rund 370 Metern Länge wird dann die Erde passieren.

Feuerball über Deutschland: Wohl ein kleiner Asteroid ist am Donnerstagnachmittag mit lautem Knall über Norddeutschland explodiert. Schäden traten keine auf, verletzt wurde niemand. Die Europäische Weltraumorganisation Esa bestätigte den Vorfall.

Forschern ist ein sensationelle Entdeckung gelungen: In der Atmosphäre des Exoplaneten K2-18b konnten sie Wasserdampf nachweisen.

Im gigantischen Kosmos ist unsere Erde nicht mehr als ein kleines Staubkorn. Dennoch ist es uns in den vergangenen Jahrzehnten gelungen, Spuren unserer Existenz überall im Sonnensystem zu hinterlassen. Einige der bedeutendsten Forschungsmissionen der Menschheit gibt es hier im Überblick.

SpaceX hat einen Teststart des Starthopper Raumfahrzeugs durchgeführt. Das Shuttle soll eines Tages Menschen zum Mars bringen.

Ein gigantischer Trabant begleitet schon seit Ewigkeiten unsere Milchstrasse. Doch trotz seiner enormen Grösse blieb er Wissenschaftlern bis zum vergangenen Jahr verborgen. Die sogenannte "Geistergalaxie" verblüfft Astronomen aber auch aus anderen Gründen.

Russland hat seinen ersten humanoiden Roboter ins All geschickt. Der Roboter mit dem Namen Fedor startete am Donnerstagmorgen an Bord einer unbemannten Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation (ISS). 

Auf dem Mond oder dem Mars soll künftig Gemüse angebaut werden können. Ein Antarktis-Projekt zeigt, wie es funktionieren könnte.

Die Erkundung des Weltraums mithilfe der Beobachtung von Gravitations­wellen macht grosse Fortschritte. Nun haben Forscher nach eigenen Angaben erstmals beobachtet, wie in einer weit entfernten Galaxie ein Schwarzes Loch einen Neutronenstern verschlingt.

Finden Sie es in unserem Quiz heraus und werden Sie in 20 Fragen zum Weltraum-Experten.

So schön kann Sternengucken sein: Die Perseiden haben in Teilen Deutschlands für ein Himmelsspektakel gesorgt. Wir erklären, was hinter dem Himmelsphänomen steckt.

Unsere Erde gewährt faszinierende Einblicke aus der Weltraum-Perspektive. Hier finden Sie - ständig aktualisiert - immer die beeindruckendsten Satellitenbilder.

Immer häufiger macht die Entdeckung von Exoplaneten Schlagzeilen. Astronomen spüren Planeten auf, die weit von unserem Sonnensystem entfernt sind. Auf manchen von ihnen soll sogar Leben möglich sein. Doch wie untersuchen Wissenschaftler solche Himmelskörper über die unvorstellbaren Entfernungen?

Leben auf dem Mond? Im April war die israelische Raumsonde "Beresheet" auf dem Mond verunglückt. An Bord befanden sich sogenannte Bärtierchen.

Er hat die Form eines American Footballs und spuckt Eisen ins Weltall: Ein Planet fernab unseres Sonnensystems ist äusserst ungewöhlich, wie Forscher nun herausfanden.

Von der Sonne gehen ständig sogenannte Sonnenwinde aus. Im Normalfall hat das keine negativen Auswirkungen auf die Erde. Von Zeit zu Zeit kommt es aber zu starken Eruptionen auf der Sonne, die hochenergetische Strahlungswolken durchs All schiessen. Wird die Erde von einem solchen Sonnensturm getroffen, kann das Auswirkungen auf den Flugverkehr, Navigationssystem und Stromnetze haben.

In wenigen Tagen kommt ein Asteroid der Erde gefährlich nahe. Laut NASA soll der Himmelskörper am 10. August mit knapp 7 Millionen Kilometer Abstand an der Erde vorbeifliegen. 

Unsere Galaxie, die Milchstrasse, gleicht keineswegs einer flachen Scheibe. Wie polnische Forscher nun herausgefunden haben, ist sie vielmehr an einer Seite nach oben gebogen und auf der anderen nach unten. Dieses erstaunliche Ergebnis konnten sie mithilfe einer besonders eleganten Technik belegen.

Die Sonne sendet regelmässig Sonnenwinde ins All. Meistens werden diese vom Magnetfeld der Erde abgewehrt. Manchmal bekommen wir ihre Wirkung aber auch auf der Erde mit. 

Forscher haben eine spektakuläre Entdeckung gemacht: Ausserhalb unseres Sonnensystems existieren drei bisher unbekannte Planeten. Einer von ihnen könnte möglicherweise bewohnbar sein.

Ein Team aus internationalen Astronomen hat drei neue Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems nachgewiesen. Einer davon wäre eventuell sogar bewohnbar.

Albert Einsteins Relativitätstheorie gilt selbst unter den extremen Bedingungen im Umfeld eines supermassereichen Schwarzen Lochs. Das berichtet ein US-Team im Fachblatt "Science".

Im ZEs wurde eine weitere Bestätigung für Albert Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie gefunden: Erstmals konnten sie die sogenannte Gravitationsrotverschiebung an einem schwarzen Loch nachweisen.

Gerade erst wurde der 50. Jahrestag der ersten Landung des Menschen auf dem Mond gefeiert, da wagt Indien mit einer unbemannten Sonde einen grossen Schritt im All. Schafft der asiatische Gigant als viertes Land eine weiche Landung auf dem Erdtrabanten?

Dass es Salz gibt auf einem kleinen Mond, der um den Jupiter kreist, hört sich nicht sensationell an. Doch Wissenschaftler schliessen daraus, dass auf dem Jupitermond Europa auch Leben möglich wäre. ESA- und NASA-Sonden machen sich bald auf den Weg dorthin. Der Planetenphysiker Frank Sohl erklärt, was Wissenschaft und Raumfahrt herausfinden können.

Vier Monate haben sechs Wissenschaftler auf dem Mond verbracht – zumindest in der Theorie. Denn sie haben die Erde nicht verlassen, sondern lediglich in einer Isolationsstation gelebt und so eine Mondmission simuliert. Nun ging das Experiment namens Sirius-19 zu Ende.

Auf den Tag genau 50 Jahre nach dem Start der ersten Mondlandungs-Mission von "Apollo 11" gehen die Blicke wieder gen Himmel. Am Dienstagabend ist in der Schweiz die letzte partielle Mondfinsternis bis 2022 zu beobachten - wenn das Wetter mitspielt. 

Das europäische Raumfahrtunternehmen Arianespace verliert nach 14 erfolgreichen Starts der Trägerrakete Vega das unbemannte Flugobjekt und hat keine andere Wahl, als auf den Knopf zu drücken.

Das europäische Raumfahrtunternehmen Arianespace verliert nach 14 erfolgreichen Starts der Trägerrakete Vega das unbemannte Flugobjekt und muss es zerstören.

Sichel statt Vollmond - Am späten Dienstagabend wird ein Teil des Mondes dunkel

Rost-rot wird sich der Mond am Himmel färben: Am kommenden Dienstag (16. Juli) kann man eine partielle Finsternis des Erdtrabanten beobachten - zumindest wenn das Wetter mitspielt. Es wird die letzte Mondfinsternis in den nächsten drei Jahren sein.

Zum 50. Jahrestag der Mondlandung sollen in New York die Original-Videoaufnahmen des geschichtsträchtigen Ereignisses versteigert werden. 

Am 30. Juni ist "Internationaler Asteroidentag" – er soll über die Gefahren der Miniplaneten informieren, die immer wieder an uns vorbeifliegen und manchmal auch auf die Erde stürzen. Der Physiker Alan Harris erforscht am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), wie gross die Gefahr ist und wie wir uns gegen die Bedrohung aus dem Weltall wehren können.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa plant zwei neue Missionen zur Untersuchung der Sonne. Die Vorhaben sollen insbesondere die Herkunft der Sonnenwinde untersuchen - und wie diese die Erde beeinflussen, teilte die Nasa in der Nacht zum Freitag mit. 

Zum 50. Jubiläum der Mondlandung ist der Dokumentarfilm "Apollo 11" entstanden. Mithilfe zahlreicher Originalaufnahmen des historischen Ereignisses und neuester filmischer Technik, wird die berühmte Mission der US-Raumfahrtbehörde NASA nacherzählt. Am 07. Juli startet der Film in den deutschen Kinos.

Sonnenstürme können Elektronik und Stromnetze auf der Erde massiv stören, das ist in der Vergangenheit bereits passiert. Nun haben Forscher herausgefunden: Es geht noch schlimmer. Neben diesen sogenannten Flares gibt es Superflares der Sonne - und die haben die Macht, unsere moderne Zivilisation nahezu lahmzulegen.

Weltraumtouristen sollen ab 2020 nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa wieder auf die Internationale Raumstation ISS fliegen können.

Bundesbürger dürfen Exoplanet und Stern benennen

Zwei sogenannte "Weisse Zwerge", also sterbende Sterne, haben sich zu einem neuen Superstern fusioniert. Wie Wissenschaftler den Fund bewerten.

Als Raumfahrer muss man nicht nur Wissenschaftler sein, sondern auch manchmal Reinigungskraft und Heimwerker - allerdings Hunderte Kilometer über der Erde. Für einen Putzeinsatz haben zwei russische Raumfahrer die internationale Raumstation ISS für mehrere Stunden verlassen. Ihre Aufgaben: Lichtluken säubern, Ausrüstungsteile abbauen, Proben nehmen.

Es bebt auf dem Mond: Wissenschaftler in den USA haben Daten aus der Zeit der "Apollo"-Missionen ausgewertet und dabei Hinweise darauf gefunden, dass es auf dem Mond noch immer zu tektonischen Erdbewegungen kommt. Die Auswertung der Forscher liefert auch eine Erklärung dafür, wie die Mondbeben entstehen.