• Der Axolotl ist ein bemerkenswertes Tier: Er kann nicht nur verlorene Beine wieder herstellen, sondern sogar verletzte Teile des Gehirns.
  • Eine Studie hat sich mit der unglaublichen Regenerationsfähigkeit des Lurchs beschäftigt.

Mehr Natur-Themen finden Sie hier

Eine Zellkarte von Teilen des Gehirns des Axolotls hat weitere Hinweise zur besonderen Regenerationsfähigkeit der Amphibie gebracht. Acht Wochen nach einer Verletzung im Vorderhirn, das auch für die Verarbeitung von Gerüchen zuständig ist, waren einer Studie zufolge alle verlorenen Nervenzellen ersetzt worden.

Axolotl-Gehirn
Teil des Axolotl-Vorderhirns zwei Wochen nach einer dorsalen Schnittverletzung in der rechten Hemisphäre. Die Zellen schliessen die Verletzungsstelle (magenta).

Zum Teil hätten sie ihre alten Verbindungen zu Nachbarzellen wieder aufgebaut, sagte die Mitautorin der im Fachjournal "Science" publizierten Studie, Katharina Lust vom Wiener Research Institute of Molecular Pathology (IMP). "Ob das wieder hergestellte neuronale Netzwerk dann auch tatsächlich wie zuvor funktioniert, wissen wir aber noch nicht", sagte Lust.

Forscher vergleichen Zellen mit denen von Schildkröten und Mäusen

Unter der Leitung von Elly Tanaka (IMP) und Barbara Treutlein von der ETH Zürich hatten die Forscher Zelltypen des Axolotl-Vorderhirns kartiert und Zellen charakterisiert, die dem Molch die aussergewöhnliche Regenerationsfähigkeit verleihen. Sie verglichen die Zellen zudem mit denen von Schildkröten und Mäusen. Im evolutionären Stammbaum spalteten sich die Amphibien vor etwa 350 Millionen Jahren von den übrigen Wirbeltieren ab. Bisher war nicht bekannt, wie viel Ähnlichkeit das Axolotl-Hirn zu anderen Wirbeltiergehirnen aufweist.

Lesen Sie auch: Verschwinden einer Art hat überraschende Auswirkungen - auch auf den Menschen

Die Forscher identifizierten zudem Gruppen von Nervenzellen im Axolotl-Gehirn, die dem Hippocampus von Mäusen und Schildkröten entsprechen, einer Region, die für Gedächtnis und Lernen zuständig ist. "Die Kartierung von Zelltypen im Axolotl-Gehirn bringt nicht nur evolutionäre Einblicke in das Gehirn von Wirbeltieren, sondern ebnet auch den Weg für innovative Forschung zur Gehirnregeneration", so Tanaka.

Ziel sei es zu verstehen, was Hirnstammzellen nach einer Verletzung tun – welche Gene sie aktivierten, wie sie interagierten und wie sie Neuronen wiederherstellten, die die verlorenen Verbindungen wieder knüpften. "Woher 'weiss' jede Zelle, was zu tun ist?", sagt Lust. Der Axolotl ist wegen seiner Fähigkeit, selbst Gliedmassen wie Beine zu ersetzen, ein beliebtes Forschungsobjekt. (ff/dpa)