Ein gigantischer Trabant begleitet schon seit Ewigkeiten unsere Milchstrasse. Doch trotz seiner enormen Grösse blieb er Wissenschaftlern bis zum vergangenen Jahr verborgen. Die sogenannte "Geistergalaxie" verblüfft Astronomen aber auch aus anderen Gründen.

Mehr Weltraumthemen finden Sie hier

So, wie manche Planeten von Monden umkreist werden und die Planeten wiederum ihre Bahnen um Sterne ziehen, können auch ganze Galaxien kleinere Satellitengalaxien haben, die sie umzirkeln.

Um unsere Milchstrasse schwirren ebenfalls mehrere solcher Begleiter. Im vergangenen Jahr fanden Astronomen einen bislang unbekannten Trabanten der Milchstrasse, der in mehrerlei Hinsicht erstaunlich ist.

Die Gaia-Mission der europäischen Raumfahrtorganisation ESA hat das Ziel, unsere Galaxie zu kartographieren und Erkenntnisse über ihre Entstehung zu gewinnen. Dazu hat die Gaia-Sonde riesige Datenmengen über die Milchstrasse und ihre Umgebung gesammelt, die nach und nach ausgewertet werden.

In einem dieser Datensätze entdeckten die Forscher die Zwerggalaxie und nannten sie "Antlia 2". Ihre Existenz ist an sich nicht ungewöhnlich. Erst beim zweiten Hinsehen wurde den Wissenschaftlern bewusst, dass sie eine besondere Entdeckung gemacht hatten.

Versteckter Gigant

Zunächst einmal ist die neu entdeckte Zwerggalaxie mit etwa einem Drittel der Dimensionen der Milchstrasse sehr gross. Sie hat ungefähr die Ausmasse eines der bekanntesten Trabanten unserer Galaxie, der Grossen Magellanschen Wolke, die so enorm ist, dass wir sie von der Erde aus mit blossem Auge sehen können.

Trotzdem blieb Antlia 2 den Menschen bis vor kurzem verborgen. Denn sie liegt aus unserer Perspektive gut versteckt hinter der Sternenscheibe der Milchstrasse.

Es gibt jedoch einen weiteren Grund, warum die Zwerggalaxie schwer zu entdecken war: Sie hat eine erstaunlich geringe Dichte und ist sehr dunkel. Sie leuchtet sogar hundertmal schwächer als die sogenannten ultra-diffusen Galaxien, die sehr wenig Licht abgeben.

Eine Galaxie mit so geringer Lichtabgabe wie Antlia 2 war zuvor nicht bekannt. Dieser Umstand verleitete ihre Entdecker dazu, von einer "Geistergalaxie" zu sprechen.

Antlia 2: Sonderling unter den Galaxien

Antlia 2 hat nicht nur eine ungewöhnliche Erscheinung, die Galaxie verhält sich auch auf unerwartete Weise. Die Satellitengalaxien verlieren über die Zeit immer wieder Sterne an die Milchstrasse, die eine stärkere Anziehungskraft hat. Dadurch schrumpfen Zwerggalaxien über die Zeit.

Die Wissenschaftler können sich daher die enorme Grösse einer Satellitengalaxie mit der geringen Dichte von Antlia 2 so nah an der Milchstrasse nicht erklären. Die Daten passen nicht zu den bisherigen Modellen über die Entwicklung von Galaxien.

"Verglichen mit den übrigen rund 60 Milchstrassen-Satelliten ist Antlia 2 ein echter Sonderling", sagte einer ihrer Entdecker, Matthew Walker, laut einer Mitteilung der Universität von Cambridge.

Nach der Entdeckung der Geistergalaxie müssen demnach gängige Theorien über die Entstehung von Galaxien überdacht werden. Die Astronomen wollen auch herausfinden, ob Antlia 2 tatsächlich einzigartig ist: "Wir fragen uns, ob diese Galaxie nur die Spitze des Eisbergs ist und die Milchstrasse von einer grossen Anzahl an unsichtbaren Zwergen wie diesem umgeben ist", wird Walker weiter zitiert.

Ist Antlia 2 mit Milchstrasse kollidiert?

Und noch ein Mysterium könnte sich hinter Antlia 2 verbergen. Denn laut aktuellen Erkenntnissen des Rochester Institute of Technology könnte die Geistergalaxie vor Hunderten von Millionen Jahren mit unserer Galaxie kollidiert sein – und so der Milchstrasse ihre charakteristische, wellenartige Form der äusseren Scheibe verliehen haben.

Verwendete Quellen:

  • Gabriel Torrealba et al.: The hidden giant: discovery of an enormous Galactic dwarf satellite in Gaia DR2
  • Mitteilung der University of Cambridge: Gaia spots a 'ghost' galaxy next door
  • European Space Agency: Gaia
  • Mitteilung des RIT: New evidence shows crash with Antlia 2 gave the Milky Way the ripples in its outer disc
Bildergalerie starten

Aktuelle Satellitenbilder: Faszinierende Bilder unseres Planeten

Unsere Erde gewährt faszinierende Einblicke aus der Weltraum-Perspektive. Hier finden Sie - ständig aktualisiert - die beeindruckendsten Satellitenbilder.