Schwarze Löcher sind schwer zu erkennen, aber nun haben Forscher durch Zufall eines in unserer kosmischen Nachbarschaft entdeckt. Das besondere daran: Bislang sind überhaupt nur wenige der Schwerkraftmonster in unserer Galaxie bekannt - und kreist mit zwei Sternen, die man mit dem blossen Auge sehen kann.

Mehr Weltraumthemen finden Sie hier

Astronomen haben am Südhimmel das bislang erdnächste Schwarze Loch entdeckt. Das unsichtbare Schwerkraftmonster ist nur rund 1.000 Lichtjahre von uns entfernt und kreist mit zwei Sternen in einem Dreifachsystem.

Begleitsterne sind schon mit blossem Auge zu sehen

Die beiden Begleitsterne sind bereits mit blossem Auge zu sehen - allerdings nur von der Südhalbkugel der Erde aus, wie die Entdecker um Thomas Rivinius von der Europäischen Südsternwarte Eso im Fachblatt "Astronomy & Astrophysics" berichten. Zum Vergleich: Unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse, hat einen Durchmesser von ungefähr 120.000 Lichtjahren. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt.

Das Team hatte ursprünglich Doppelsterne untersucht. Die Analyse des Systems mit der Katalognummer HR 6819 im südlichen Sternbild Telescopium ergab jedoch überraschenderweise, dass sich dort ein dritter Himmelskörper befinden muss: Einer der beiden sichtbaren Sterne umkreist alle 40 Tage ein unsichtbares Objekt mit wenigstens der vierfachen Masse unserer Sonne.

"Unsichtbares Objekt", das viermal so schwer ist wie die Sonne

"Ein unsichtbares Objekt mit einer Masse, die mindestens viermal so gross ist wie die der Sonne, kann nur ein Schwarzes Loch sein", betonte Rivinius in einer Eso-Mitteilung. "Dieses System enthält das der Erde nächstgelegene Schwarze Loch, von dem wir wissen."

Dank der vergleichsweise geringen Entfernung des Systems seien die beiden Begleitsterne in dunklen, klaren Nächten von der Südhalbkugel ohne Hilfsmittel sichtbar, erläuterte die Eso. "Wir waren völlig überrascht, als wir feststellten, dass dies das erste Sternsystem mit einem Schwarzen Loch ist, das man mit blossem Auge sehen kann", berichtete Co-Autor Petr Hadrava, emeritierter Wissenschaftler an der tschechischen Akademie der Wissenschaften.

Schwarzes Loch auf Hungerkur - und deswegen unsichtbar

Anders als die meisten anderen bekannten Exemplare dieser Grössenordnung ist das Schwarze Loch in dem Dreifachsystem tatsächlich schwarz und unsichtbar. Das liegt daran, dass es sich momentan keine Materie aus der Umgebung einverleibt.

Die meisten solcher sogenannten stellaren, Stern-grossen Schwarzen Löcher haben in Aufnahmen durch die helle Röntgenstrahlung auf sich aufmerksam gemacht, die von der Materie ausgeht, bevor sie auf Nimmerwiedersehen in ihnen verschwindet. Inaktive, stille Schwarze Löcher verraten sich dagegen nur durch ihre Schwerkraftwirkung, etwa indem ein sichtbarer Stern sie umkreist, wie in diesem Fall.

In der Milchstrasse sind laut Eso bislang nur einige Dutzend Schwarze Löcher entdeckt worden. Die Astronomen hoffen, dass die aktuelle Entdeckung hilft, weitere stille Schwarze Löcher in unserer Heimatgalaxie aufzuspüren. "Es muss Hunderte von Millionen Schwarzer Löcher geben, aber wir wissen nur von sehr wenigen", erläuterte Rivinius. "Wenn wir wissen, wonach wir suchen müssen, sollten wir besser in der Lage sein, sie zu finden." (mgb/dpa)

Bildergalerie starten

Happy Birthday, Hubble! Die faszinierendsten Bilder aus 30 Jahren

Ohne Hubble wäre unser Bild vom Weltall ein völlig anderes. In 30 Jahren lieferte das Weltraumteleskop nicht nur bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern wurde auch selbst zum Star: Seine Aufnahmen schillern heute in Kalendern, auf Postern und Bechern.
Teaserbild: © imago/Science Photo Library