• Die kleinen Monde Phobos und Deimos umkreisen den Mars. Woher sie kommen, ist weitgehend unklar.
  • Nun schlagen Forscher ein neues Entstehungsmodell vor: Hatte der Mars einst nur einen Mond?

Mehr Weltraumthemen finden Sie hier

Die Marsmonde Phobos und Deimos könnten vor ein bis drei Milliarden Jahren durch den Zerfall eines grösseren Trabanten entstanden sein. Das zeigt eine neue Analyse eines Forscherteams aus der Schweiz und den USA, die erstmals von der InSight-Mission gelieferte Daten über den inneren Aufbau des Roten Planeten berücksichtigt.

Das bislang von den meisten Planetenforschern favorisierte Modell sieht in den kleinen Mars-Begleitern dagegen eingefangene Asteroiden. Die neue Studie zeige ausserdem, dass Phobos in etwa 39 Millionen Jahren zerbrechen und einen Trümmerring um den Roten Planeten bilden wird, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt "Nature Astronomy".

Ursprung von Phobos und Deimos ist unklar

"Der Ursprung der Marsmonde Phobos und Deimos ist immer noch unklar", erklären Amirhossein Bagheiri von der ETH Zürich und seine Kollegen. Die beiden kleinen Himmelskörper sind unregelmässig geformt und besitzen eine maximale Ausdehnung von 27 und 16 Kilometern - sind also im Vergleich zum irdischen Mond geradezu unscheinbar.

"Ihre Form und ihre kraterübersäte Oberfläche deuten auf einen Ursprung aus dem Asteroidengürtel hin", so die Forscher weiter. Zwar ist ein Einfang von Asteroiden prinzipiell möglich, doch die beiden Monde umkreisen den Mars auf nahezu kreisförmigen Bahnen in der Äquatorebene - und das lässt sich in einem solchen Szenario nur schwer erklären.

Bildergalerie starten

"Perseverance" ist auf dem Roten Planeten: Erste Bilder des Mars erreichen Erde

Vor neun Jahren ist mit "Curiosity" der bislang letzte Rover der US-Raumfahrtbehörde NASA auf dem Mars gelandet. Jetzt hat er Gesellschaft bekommen: Der technisch noch einmal deutlich ausgefeiltere Roboter "Perseverance" landete am Donnerstag erfolgreich auf dem Roten Planeten - und schickte sofort erste Eindrücke auf die Erde.

Eine Alternative ist die Entstehung "in situ", also bereits in der Umlaufbahn des Mars - möglichst in der Entstehungsphase des Sonnensystems, wie es bei der Entstehung des Erdtrabanten der Fall ist. Allerdings sind in diesem Szenario die geringe Grösse und die Form der Monde schwer zu erklären. Zudem deutet die Entwicklung der Umlaufbahnen der Trabanten darauf hin, dass sie deutlich jünger sind als der Mars.

Bagheri und seine Kollegen haben jetzt die Umlaufbahnen von Phobos und Deimos mit Computermodellen in die Vergangenheit zurückgerechnet - und dabei erstmals detaillierte Informationen über den inneren Aufbau des Planeten berücksichtigt, die von der im November 2018 auf dem Mars gelandeten US-Sonde InSight geliefert worden waren. Denn die genaue Verteilung der Materie im Inneren des Mars beeinflusst sein Gravitationsfeld und damit die Bahnbewegung seiner Trabanten.

Phobos und Deimos könnten Trümmerstücke eines einzelnen Mondes sein

Die Rechnungen der Forscher zeigen, dass die Bahnen von Phobos und Deimos - je nach den genauen Annahmen über die Zusammensetzung der Monde - vor einer Milliarde bis 2,7 Milliarden Jahren übereinstimmten.

Zu dieser Zeit, folgern die Forscher, ist ein grösserer Mond des Roten Planeten zerbrochen und Phobos und Deimos sind verbliebene Trümmerstücke davon. Damit erklärt sich sowohl die geringe Grösse der heutigen Monde als auch ihr Alter: Der ursprüngliche, grössere Mond könnte bereits viel früher gemeinsam mit dem Mars entstanden sein.

"Viele weitere Bruchstücke könnten auf den Mars gefallen sein und zu den dort heute sichtbaren Kratern beigetragen haben", mutmassen die Forscher. Während sich Deimos langsam vom Mars entfernt, steht ein solches Schicksal auch Phobos bevor: In etwa 39 Millionen Jahren erreicht der Mond die "Roche-Grenze", jenseits der die Gezeitenkräfte des Mars stärker sind als der innere Zusammenhalt von Phobos. Dann zerfällt der Mond und bildet einen Ring aus Trümmern, die schliesslich auf den Mars herabfallen. (dpa/lh)

Bildergalerie starten

Planeten des Sonnensystems: So schön sind Mars, Jupiter und Saturn

Mars, Jupiter, Saturn: Sonden schicken seit Jahrzehnten beeindruckende Bilder der Planeten unseres Sonnensystems zurück zur Erde. Hinweis: Diese Bildergalerie ist aus unserem Archiv und wird ständig aktualisiert.