• Bei Reparaturarbeiten an der Raumstation hat der deutsche Astronaut Matthias Maurer seinen ersten Ausseneinsatz im All absolviert.
  • Obwohl dieser erfolgreich verlief, erlebte Maurer bei seiner Rückkehr ins Innere der Raumstation einen Schreckmoment.

Mehr Weltraumthemen finden Sie hier

Der Astronaut Matthias Maurer hat als vierter Deutscher der Raumfahrtgeschichte die Internationale Raumstation ISS für einen erfolgreichen Ausseneinsatz verlassen - zum Schluss aber einen Schreckmoment erlebt.

Als der Saarländer nach 6 Stunden und 54 Minuten im freien Kosmos am Mittwoch gemeinsam mit seinem US-Kollegen Raja Chari wieder in die ISS eingestiegen war, wurde etwas Wasser in seinem Helm entdeckt, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa während ihrer Live-Übertragung mitteilte. Maurer sei aber "bei guter Gesundheit" und "nicht in Gefahr" gewesen, hiess es von der Nasa. Das Geschehnis solle untersucht werden.

Der Vorfall weckt Erinnerungen an den italienischen Astronauten Luca Parmitano. Als der 2013 auf der ISS stationiert war sammelte sich bei einem Ausseneinsatz so viel Wasser in seinem Helm, dass er fast ertrunken wäre. Im Helm von Maurers Ausseneinsatz-Kollegen Chari sammelte sich nach Nasa-Angaben am Mittwoch kein Wasser an.

Schon zuvor hatte Maurer während des Einsatzes mit kleineren Problemen zu kämpfen gehabt: Zunächst hatte eine lockere Kamera an seinem Helm, die dann mit Draht provisorisch befestigt wurde, die Arbeiten vorübergehend verzögert. Danach verhedderte er sich zwischenzeitlich in seinen Halteseilen, konnte sich aber mit Hilfe von Anweisungen aus dem Kontrollzentrum wieder befreien.

Astronauten Maurer und Chari erledigen Reparaturarbeiten an der ISS

Trotzdem hätten Maurer und Chari ihre wichtigsten Aufgaben geschafft, hiess es von der Nasa. Die beiden Raumfahrer waren ausgestiegen, um neue Schläuche an einem Kühlsystem anzubringen, eine Kamera auszutauschen sowie Strom- und Datenverbindungen an der externen europäischen Forschungsplattform "Bartolomeo" zu setzen. Einige nicht ganz so dringende Aufgaben seien auf einen künftigen Ausseneinsatz verschoben worden.

Die US-Astronauten Kayla Barron, Thomas Marshburn und Mark Vande Hei an Bord der ISS halfen Maurer und Chari beim Wiedereinstieg und aus ihren Raumanzügen. Noch im Raumanzug hatte Maurer nach dem Einstieg seine Arme jubelnd etwas in die Höhe gehoben. "Wir bewundern eure Hartnäckigkeit und danken euch für eure Arbeit", hiess es zum Abschluss des Einsatzes aus dem Kontrollzentrum. Maurer und Chari bedankten sich für die Unterstützung ihrer Kollegen.

Für den Astronauten der europäischen Raumfahrtagentur Esa war es der erste Ausseneinsatz in rund 400 Kilometern über der Erde. Im Vorfeld hatte er ihn als "grosses Highlight" seines Raumflugs bezeichnet. "Heute ist der Tag", twitterte die Esa. Für Chari war es bereits der zweite Ausseneinsatz, der erste hatte rund eine Woche zuvor stattgefunden. Insgesamt war es der 248. Ausseneinsatz für Wartungsarbeiten an der ISS und der dritte in diesem Jahr.

Maurer war am 11. November mit drei Kollegen der US-Raumfahrtbehörde Nasa in einem US-Raumschiff zur ISS geflogen, wo er noch bis Ende April bleiben soll. Der 52-Jährige ist der zwölfte Deutsche im All und der vierte auf der ISS. Auch seine drei Vorgänger auf dem Aussenposten der Menschheit hatten einen Ausseneinsatz absolviert: Thomas Reiter (2006), Hans Schlegel (2008) und Alexander Gerst (2014).

Ausseneinsätze im All sind mit einigen Hindernissen verbunden

Raumfahrer erleben bei Ausseneinsätzen extreme Temperaturunterschiede von minus 150 Grad auf der Nachtseite und plus 120 Grad auf der Tagseite der ISS. Kühlung und Heizung befinden sich im Anzug. Aus dem Vorrat im Sauerstofftank auf dem Rücken des Anzugs, verbunden mit dem Lebenserhaltungssystem, reicht der Sauerstoff für etwa acht bis zehn Stunden.

Um den niedrigeren Druck zu gewährleisten, müssen Astronauten eine Zeit lang reinen Sauerstoff atmen, um Stickstoff aus dem Blut zu spülen. Sonst droht die sogenannte Taucherkrankheit. Trotz des niedrigeren Drucks im Inneren ist Maurers US-amerikanischer Raumanzug relativ steif – gegen diesen Widerstand müssen Astronauten bei Ausseneinsätzen stets arbeiten.

Auch die Handschuhe machen es nicht leichter. Bei den nötigen feinmotorischen Bewegungen an der Aussenhaut der ISS arbeite man mit der Hand wie gegen den Widerstand eines Tennisballs an, schildern Raumfahrer. Das macht die Mission im freien Kosmos zusätzlich anstrengend.

Die Astronauten sind mit Halteseilen oder auch über einen Roboter-Arm an der ISS befestigt. Zusätzlich tragen sie im freien Kosmos das sogenannte Safer-System. Das sind kleine Düsen im Rucksack, die mit flüssigem Stickstoff betrieben werden. Damit kann man im Notfall kleine Distanzen beim Abdriften überwinden.

Russlands Raumfahrtbehörde und Nasa wollen weiter zusammen an der ISS arbeiten

Damit die Leitzentrale die beiden Raumfahrer auf dem Bildschirm gut unterscheiden kann, trug Chari rote Streifen am weissen Raumanzug. Auf Maurers Anzug war zudem die deutsche Fahne zu sehen.

Der Ausseneinsatz fand inmitten schwerster Spannungen zwischen Russland und dem Westen angesichts des Ukraine-Kriegs statt. Sowohl Russlands Raumfahrtbehörde Roskosmos als auch die Nasa betonten aber am Mittwoch noch einmal den Willen zur weiteren Zusammenarbeit an der ISS.

"Die professionelle Zusammenarbeit zwischen den Astronauten und den Kosmonauten an Bord der ISS sowie zwischen den Kontrollzentren in Houston und in Moskau geht unverändert weiter", sagte Nasa-Chef Bill Nelson bei einer Pressekonferenz. Zu einem ursprünglich einmal angedachten Ausseneinsatz in einem russischen Raumanzug für Maurer, für den er ausgebildet war, und Arbeiten am neuen russischen Forschungsmodul kam es nun aber nicht.

Neben Maurer, Chari, Vande Hei, Marshburn und Barron sind derzeit auch die Russen Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow an Bord der ISS. Vergangene Woche waren zudem die drei Russen Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow dazugekommen. (dpa/thp)

Teaserbild: © picture alliance/dpa/NASA/Heidi Lavelle