Weihnachtsmarkt

Daimler-Chef Dieter Zetsche beschäftigt sich frühzeitig mit der Jobsuche. Für die Weihnachts-Videobotschaft an seine Mitarbeiter hat er sogar ein Bewerbungsgespräch beim Weihnachtsmann höchstpersönlich.

Für den polnischen Spediteur Ariel Zurawski war das Attentat auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vor zwei Jahren eine ganz besonders grosse Tragödie: Sein entführter Lkw wurde als Tatwaffe verwendet und sein Cousin war das erste Terroropfer. Dass er sowohl finanziell als auch emotionall schwer darunter zu leiden hat, kümmere die deutschen Behörden nicht, klagt er.

Die französische Polizei ermittelt nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Strassburg weiter im Umfeld des mutmasslichen Täters. Zwei Verdächtige könnten eine Rolle bei der Waffenbesorgung gespielt haben. Nach vorübergehender Festnahme sollen sie wieder auf freiem Fuss sein.

Die Zahl der Toten nach dem Anschlag von Strassburg ist gestiegen.

Es ist der dritte Adventssamstag, das Einkaufszentrum mitten in der Dortmunder Innenstadt ist gerammelt voll als es plötzlich knallt. Besucher geraten in Panik - jemand hat Böller gezündet.

Der mutmassliche Attentäter von Strassburg - Chérif Chekatt - ist tot. Nun suchen die Behörden nach möglichen Mitwissern und Komplizen des Schützen. Bereits sieben Personen befänden sich in Haft.

Strassburg atmet auf: Chérif Chekatt ist tot. Der Attentäter, der 48 Stunden zuvor im Umfeld des Weihnachtsmarkts drei Menschen getötet und 12 zum Teil schwer verletzt hatte, wurde von Polizisten getötet. Chekatt war nicht geflohen, sondern in Strassburg geblieben.

Strassburg atmet auf: Chérif Chekatt ist tot. Der Attentäter, der 48 Stunden zuvor im Umfeld des Weihnachtsmarkts drei Menschen getötet und 12 zum Teil schwer verletzt hatte, wurde von Polizisten getötet. Chekatt war nicht geflohen, sondern in Strassburg geblieben.

Nach dem Anschlag in Strassburg hatten deutsche und französische Behörden intensiv nach dem mutmasslichen Attentäter gesucht - nun haben sie ihn gefunden: Chérif Chekatt ist getötet worden.

Der mutmassliche Strassburger Attentäter Chérif Chekatt ist zwei Tage nach dem Terroranschlag getötet worden. Das bestätigten Polizeikreise der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend in Paris.

Wo ist der Todesschütze von Strassburg? Polizei und Bürger sind auch in der Schweiz in Alarmbereitschaft. In einem Zug ist es zwischen Basel und Zürich am Donnerstagmorgen zu einem Einsatz gekommen: Ein Passagier wollte den Verdächtigen erkannt haben.

Der mutmassliche Attentäter von Strassburg, Chérif Chekatt, hat kurz vor seiner Tat einen Anruf aus Deutschland erhalten. Der 29-Jährige habe das Gespräch aber nicht angenommen. Die grosse Frage lautet: Wer hat Chekatt​​​​​​​ angerufen? Und warum?

Auch deutsche Polizei fahndet mit Foto nach Attentäter von Strassburg

Strassburger Weihnachtsmarkt bleibt nach Anschlag vorerst geschlossen

Der mutmassliche Attentäter von Strassburg, Chérif C., hat bereits in drei Ländern mehrere Jahre im Gefängnis gesessen, bis 2017 auch in Deutschland. Bisher ist der 29 Jahre alte Franzose mit marokkanischen Wurzeln jedoch nicht wegen terroristischer Taten aufgefallen. Wer ist der Mann, der im Verdacht steht, in Strassburg drei Menschen getötet und zwölf weitere verletzt zu haben?

Bei einem Terroranschlag am Weihnachtsmarkt im französischen Strassburg hat ein Mann am Dienstagabend das Feuer auf die Besucher eröffnet. Drei Menschen starben, es gibt mehrere Verletzte. Der Täter ist auf der Flucht. Die aktuelle Entwicklung im Live-Ticker.

Strassburg nennt sich stolz "Weihnachtshauptstadt". Liebevoll geschmückt zieht die Innenstadt im Dezember Bürger und Touristen an. Ein Terroranschlag mit sechs Toten hat am Dienstag die Idylle zerstört. Der mutmassliche Täter ist weiter auf freiem Fuss und hält das Land in Atem. 

Entsetzen und Angst in Frankreich: Der Terror ist zurück. Ein polizeibekannter Täter hat im Umfeld des Strassburger Weihnachtsmarkts drei Menschen getötet und weitere 13 zum Teil schwer verletzt. Er befindet sich auf der Flucht, die ihn nach Deutschland führen könnte. Was wir bisher wissen und was nicht.

Frankreich steht unter Schock: Wieder ist das Land Opfer eines Terror-Attentäters geworden. Der mehrfach verurteilte Mann tötete im Umfeld des Strassburger Weihnachtsmarkts drei Menschen. Er befindet sich auf der Flucht. Es gibt Berichte, wonach er Richtung Deutschland unterwegs sei. Grenzkontrollen werden verschärft.

Frankreich steht unter Schock: Wieder ist das Land Opfer eines Terror-Attentäters geworden. Der mehrfach verurteilte Mann tötete im Umfeld des Strassburger Weihnachtsmarkts drei Menschen. Er befindet sich auf der Flucht. Es gibt Berichte, wonach er Richtung Deutschland unterwegs sei. Grenzkontrollen werden verschärft.

Terrorangriff auf dem Strassburger Weihnachtsmarkt: Mehrere Menschen getötet, viele Menschen werden verletzt.

Leckereien auf dem Weihnachtsmarkt und der Gänsebraten am Feiertag gehören für viele zur Weihnachtszeit dazu. Wer trotzdem ein wenig auf seine Gesundheit achten will, kann mit einfachen Kniffen die grössten Fett- und Zuckerfallen umschiffen.

Das Schlendern über den Weihnachtsmarkt gehört zu einer schönen Vorweihnachtszeit dazu. Allerdings lauern hier viele Kalorienfallen. Mit diesen Tricks können Sie sie umgehen - und trotzdem geniessen.

Seit Samstag stehen die Zeichen auf Sturm: Sturmtief "Marielou" fegte mit Windböen von bis zu 165 km/h über das Land hinweg und tut es noch. Auch am 2. Advent und in den kommenden Tagen bleibt es ungemütlich.

Die Adventszeit sollte eine besinnliche Zeit sein. Doch für manche gerät sie zur Zerreissprobe. Was sie selbst tun können, um ihre Stimmung zu heben - und das Jahresende entspannt zu gestalten.