Nach Orkan Burglind, massiven Überflutungen und intensiven Schneemassen stabilisiert sich das Wetter in der Schweiz. In vielen Gegenden können Sie ein absolut traumhaftes Wochenende verbringen.

Die ersten zwei Wochen des neuen Jahres 2018 brachten der Schweiz durchaus turbulentes Wetter: Nachdem Orkan Burglind in vielen Regionen mit Spitzen von bis zu 200 Kilometer pro Stunde gewütet und Regen zu Überflutungen und Muren geführt haben, brachten gewaltige Schneemassen teils chaotische Verhältnisse. Zermatt etwa war zwei Tage lang komplett isoliert.

Stabile Wetterlage am Wochenende

Doch nun sagen die Meteorologen von meteonews ein ruhiges Wochenende voraus. So steigt der Luftdruck in den Alpen ab Freitag stetig an und trocknet dadurch die Luft von oben herab.

Die Folgen sind derzeit deutlich spürbar: Das aktuell ruhige Wetter bleibt der ganzen Schweiz über das Wochenende hinweg erhalten. Die Berge sind dabei besonders bevorzugt: In den alpinen Regionen herrscht bei rund drei Grad Celsius weiterhin regelrechtes Winter-Wonderland-Wetter mit blauen Himmel, Sonnenschein und ausgezeichneten Schneeverhältnissen, die die Skifahrerherzen höher schlagen lassen werden.

Auch das bevorstehende Rennen am Lauberhorn dürfte dank der optimalen Wetterverhältnisse laut den Meteorologen zu einem Skifest werden.

Hochnebel in tieferen Lagen

Etwas weniger sonnenverwöhnt werden das ganze Wochenende über die tieferen Lagen des Landes sein. Die Hochnebel-Obergrenze wird Samstag und Sonntag im ganzen Land zwischen 800 und 1.200 Meter liegen.

In der Deutschschweiz, Nord- und Mittelbünden muss man deshalb grossteils mit Nebel rechnen wobei es einige sonnige Auflockerungen geben kann. Die Temperaturen erreichen in den Nebelregionen lediglich zwei Grad, in den sonnigeren Gebieten um die fünf Grad.

Auch die Westschweiz und das Wallis werden nach den intensiven Schneefällen endlich mit ruhigerem Winterwetter belohnt: Samstag wird es hier grossteils Sonne geben, wobei sich über dem Mittelland weiterhin Hochnebel halten wird.

Die Temperaturen liegen bei nur schwachem Wind bei für die Jahreszeit typischen minus vier bis sechs Grad. Am Sonntag herrschen hier dann ähnliche Wetterbedingungen wie am Samstag, wobei sich die verbliebenen Hochnebelfelder bis Mittag auflösen dürften und auch im Tiefland die Sonne scheinen wird.

Ebenfalls sonnenverwöhnt ist am Samstag und Sonntag die Alpensüdseite. Hier wird es nur eventuell im Mittel- und Südtessin einige Wolkenfelder geben, die sich auch am Sonntag weiterhin halten und eventuell auch etwas Niederschlag bringen. Die Temperaturen liegen zwischen minus vier und drei Grad.

Aussicht auf die kommende Woche

Am Beginn der kommenden Woche dürften die ruhigen und meist sonnigen Wetterverhältnisse des Wochenendes noch anhalten.

Das ändert sich dann allerdings: Ab Dienstag wird es wieder windig und wechselhaft. Die Schneefälle werden im ganzen Land zunehmen und auch die Temperaturen dürften in weiten Landesteilen unter die Null-Grad-Grenze fallen.


Bildergalerie starten

Zermatt kämpft mit dem Schnee - Touristen können Ort nur per Helikopter verlassen

Höchste Lawinengefahr, meterweise Neuschnee und zigtausende Touristen, die in Zermatt festsitzen: Der beliebte Schweizer Skiort? Im Ausnahmezustand. Die einzige Verbindung ist im Moment eine Luftbrücke.