Niki Lauda stirbt mit 70 Jahren: Das war seine Karriere

Kommentare48

Sein Leben war geprägt von Schicksalsschlägen, doch Aufgeben kam für Niki Lauda nie infrage. Dank seines unermüdlichen Kampfgeistes feierte er am 22. Februar 2019 noch seinen 70. Geburtstag. Am 20. Mai 2019 hörte sein Herz auf, zu schlagen. © spot on news

Niki Lauda wird am 22. Februar 1949 in Wien geboren. Schon früh zeigt er Interesse am Motorsport - und überwirft sich deshalb sogar mit seiner wohlhabenden Familie. Der spätere Erfolg in der Formel 1 gibt ihm im Nachhinein recht.
Der Unfall, der sein Leben prägt: 1976 brennt Laudas Wagen auf dem Nürburgring komplett aus. Er überlebt wie durch ein Wunder, erleidet aber schwere Verbrennungen im Gesicht.
Mit seiner ersten Frau Marlene Knaus ist er von 1976 bis 1991 verheiratet und hat die gemeinsamen Söhne Lukas und Mathias. Letzterer ist ebenfalls im Motorsport aktiv.
Kurz vor dem Ende der Saison 1979 erklärt Niki Lauda mit dem legendären Satz "Ich will nicht mehr im Kreis fahren" überraschend seinen Rücktritt. Nur drei Jahre später will er doch wieder und kehrt 1982 in die Formel 1 zurück. 1984 feiert er seinen dritten und letzten WM-Titel. Zuvor hatte er schon 1975 und 1977 triumphiert.
Sein letztes Rennen fährt er im November 1985 beim Grossen Preis von Australien, ehe er seine F1-Karriere an den Nagel hängt. Als Berater, Experte und Teamchef bleibt er dem Motorsport jedoch erhalten.
Von Februar 2001 bis November 2002 ist Lauda bei Jaguar unter Vertrag. Zunächst als Rennleiter, dann als Teamchef. Lust zu fahren hat er aber offenbar immer noch, wie dieser Schnappschuss aus dem Jahr 2002 zeigt.
Niki Lauda wird in der Formel 1 verehrt wie kaum ein anderer. Hier ist er mit Ralf Schumacher vom Team BMW Williams beim Grossen Preis von Deutschland am Hockenheimring im Jahr 2002 zu sehen.
Niki Lauda und der langjährige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone in Kitzbühel beim Hahnenkamm-Rennen im Januar 2004. Immer mit dabei: Die legendäre rote Mütze, die seit seinem Unfall zu Laudas Markenzeichen geworden ist.
2008 heiratet Lauda seine Lebensgefährtin Birgit, 2009 kommen die Zwillinge Max und Mia zur Welt. Sie ist es auch, die Niki im Jahr 2005 eine Niere spendet und ihm so das Leben rettet. Bereits 1997 bekam Lauda aufgrund seines Unfalls von seinem Bruder Florian eine Niere gespendet.
2013 wird Niki Laudas Leben rund um den Unfall 1976 und den Konkurrenzkampf mit James Hunt verfilmt. Daniel Brühl spielt in "Rush - Alles für den Sieg" die Formel-1-Legende, Chris Hemsworth deren Rivalen Hunt.
Bereits 1979 gründet Lauda die Bedarfsfluglinie Lauda Air. Er selbst hat sogar einen Pilotenschein. 1988 kommen Linienflüge in den Fernen Osten hinzu, seit 1990 hat Lauda Air eine weltweite Linienflugkonzession. Im Jahr 2000 scheidet Lauda aus der Gesellschaft aus, gründet aber 2003 Niki Luftfahrt, die eng mit Air Berlin kooperiert und später völlig an die Fluggesellschaft übergeht. Im Januar 2018 übernimmt Lauda die österreichischen Teile der insolventen Air Berlin.
2016 wird Niki Lauda mit dem Preis für sein Lebenswerk bei den Laureus World Sports Awards geehrt. Nach einer Lungentransplantation im Jahr 2018 galt für Niki Lauda einmal mehr das Motto: Aufgeben ist keine Option. "Er kämpft wie ein Löwe", bestätigte sein Sohn Mathias. Seinen 70. Geburtstag am 22. Februar 2019 durfte Lauda noch erleben. Drei Monate später entschlief er sanft im Kreise seiner Familie.