Nicht das erste Mal denkt Sebastian Vettel an den Rücktritt vom Rücktritt. Doch es gibt gute Gründe, warum er gerade kein Formel-1-Fahrer sein will.

Mehr News zur Formel 1

Auch wegen seiner Familie kommt eine schnelle Formel-1-Rückkehr für Ex-Weltmeister Sebastian Vettel derzeit nicht infrage.

"Papa, mach das nicht."

Sebastian Vettel zitiert seinen Sohn bezüglich einer möglichen Rückkehr in die Formel 1

"Ja, manchmal ist es so, dass ein kleiner Mensch sagt, Papa, mach das nicht. Dann bist du so viel weg", sagte der 36-Jährige in einem Interview der TV-Sender RTL und ntv: "Ich glaube, dass ich gerade die letzten fast eineinhalb Jahre sehr intensiv genossen habe, auch mit den Kindern, und die Kinder hoffentlich auch."

Die Formel-1-Teams 2024
Die Formel-1-Teams für die Saison 2024 in der grafischen Übersicht. © dpa-infografik GmbH

Sebastian Vettel will derzeit nicht zurück in die Formel 1

Der Heppenheimer Vettel war Ende 2022 als Fahrer bei Aston Martin zurückgetreten, schliesst einen Rücktritt vom Rücktritt weiterhin nicht aus. "Natürlich denkt man mal darüber nach und liebäugelt. Aber als ich damals die Entscheidung getroffen habe, hatte ich ja mehrere Gründe dafür", sagte Vettel. Natürlich gebe es gewisse Dinge, "die mir fehlen", sagte der Weltmeister der Jahre 2010 bis 2013. Derzeit sei aber der Punkt nicht erreicht, dass er zurück in die Motorsport-Königsklasse will. Auch der enorme zeitliche Aufwand mit mindestens 24 Rennen spiele eine Rolle. Vettel testete aber erst am 26. März einen Porsche, der für den Langstreckenklassiker in Le Mans vorgesehen ist.

Lesen Sie auch:

"Natürlich bin ich nach wie vor in Kontakt mit Leuten, die ja mich indirekt oder direkt die letzten 17 Jahre in dem Sinne begleitet haben. Und ja, ich habe noch ein bisschen was vor, auch hoffentlich im Rahmen der Formel 1 und auch noch dieses Jahr", sagte Vettel, der Vater von drei Kindern ist, ohne konkreter zu werden: "Es wird sich noch zeigen, ob das stattfindet."

Loser Kontakt zu Mercedes

Zuletzt war der Hesse auch mit Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff im Austausch. "Und natürlich haben wir auch darüber gesprochen, dass sich einiges bei Mercedes tut, aber nicht konkret darüber, dass ich den Platz einnehmen könnte", sagte Vettel angesprochen auf das frei werdenden Cockpit bei den Silberpfeilen. Rekordweltmeister Lewis Hamilton wechselt 2025 zu Ferrari, noch hat das deutsche Werksteam keinen Nachfolger für den Briten verpflichtet. (dpa/hau)

Verwendete Quelle:

Steiner, Vettel, Schuhmacher

Steiner: Vettel-Rückkehr möglich - Mick auf richtigem Weg

Der ehemalige Haas-Teamchef Günther Steiner glaubt an ein Formel-1-Comeback von Sebastian Vettel. "Ich kann es mir vorstellen", sagte der Südtiroler im Interview mit RTL/ntv und sport.de. Zudem äusserte sich der 58-Jährige zur Zukunft seines ehemaligen Schützlings Mick Schumacher.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.